Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:abenteuermuseum

Dies ist eine alte Version des Dokuments!


Abenteuermuseum

»Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.« Alexander von Humboldt

Das Abenteuermuseum wurde 1980 gegründet unter der Ägide des damaligen Oberbürgermeisters von Saarbrücken, Oscar Lafontaine. Es basierte auf dem abenteuerlichen Leben von *Heinz-Rox Schulz (23. 3. 1921 – 26. 3. 2004) und den von ihm zwischen 1950 und 1970 auf Reisen gesammelten, rund 1.000 Exponaten, die in den vier Räumen Afrika, Südamerika, Asien, Rox & Ozeanien auf etwa 150 Quadratmetern im obersten Stock des Alten Rathauses von Saarbrücken untergebracht waren. Bis 2002 führte Heinz Rox-Schulz persönlich durch die Sammlung. Sein Anliegen war es, über diese seltenen Kultgegenstände, Schrumpfköpfe, eine Mumie, aber auch mittels alltäglicher Gebrauchsgegenstände dazu beizutragen, das Verständnis für fremde Kulturen zu fördern.

Förderverein

Im Jahr 2000 gründete Norbert Lüdtke zur Unterstützung des Museums den Freunde des Abenteuermuseums Saarbrücken FAMS e.V. In den nachfolgenden Jahren fand dessen Arbeit seinen Niederschlag in:

  • einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit mit bundesweitem Echo, siehe Pressespiegel unten
  • Veranstaltungen zum 80. Geburtstag von Heinz-Rox Schulz
  • einer Ausstellung mit der Galerie der Reisenden, mehr als 60 Exponate von Mitgliedern der Deutschen Zentrale für Globetrotter e.V. dzg
  • die Reiseliteraturtagung zum Thema Abenteuer, veranstaltet von der Stiftung Lesen im Schloßsaal von Saarbrücken, konzipiert von Norbert Lüdtke
  • fast monatliche Bild- und Filmvorträge seit Januar 2001, die bis heute fortgeführt werden von Heinz Zimmer, meist im Vortragsaal des Schlosses, siehe www.abenteuermuseum.de
  • eine Broschüre über das Abenteuermuseum von Heinrich Kalbfuß.

Nach dem Tod von Heinz-Rox Schulz wurde das Museum geschlossen, dessen Bestände verpackt und bis heute ungeöffnet gelagert. Ein großer Teil seiner Bilder befindet sich in Privatbesitz, darin findet sich wertvolles Kulturgut, etwa die Aufnahmen der Ju 52.

Reisekulturzentrum

Das Abenteuermuseum war der einzige Ort in Deutschland, der stellvertretend für die individuell Reisenden und deren Reiseformen stand. Dessen Schließung hat eine Lücke hinterlassen, ein »Reisekulturzentrum« gibt es nicht in Deutschland; die Idee verteilt sich auf zahreiche Globetrotter- und Fernreisemobiltreffen.
Das Abenteuer ist jedoch eine Methode, die uns einen anderen Zugang zur Welt ermöglicht. Phantasie und Aufbruch, Reisen ins Unbekannte erweitern unser Verständnis von »Welt«, das nicht unbedingt geographisch bestimmt sein muß. Es fehlt ein Reisekulturzentrum, das Reisen als lebendiges Kulturgut erschließt, Zeugnisse und Artefakte der Reisekultur bewahrt, individuelles Reisen fördert und Bezüge zu gesellschaftlichen Phänomenen des Reisens herstellt. Individuelles Reisen würde dort dokumentiert und präsentiert, seine Bedingungen und Voraussetzungen erfasst, die Motive untersucht, als Kulturtechnik gefördert, durch Beratung, Information oder Begegnung der Reisenden. Wie im Abenteuermuseum sollten sich museale und archivalische Aspekten verbinden mit dem Reisen als lebendiger Kulturtechnik; objektiv-wissenschaftliche Erkenntnis mit subjektivem, authentischem Erleben, siehe auch *Archiv zur Geschichte des Individuellen Reisens AGIR.

Die öffentliche Wahrnehmung des Abenteuermuseums in Deutschland

Es erschienen zahlreiche Beiträge in der Saarbrücker Zeitung und im Wochenspiegel, im SR und der Saarlandwelle über Rox, das Abenteuermuseum und die Aktivitäten des Fördervereins.
Darüber hinaus wurde bundesweit berichtet:

  • 120 Journalisten, Autoren, Verleger und Buchhändler besuchten anläßlich der Reiseliteratur-Fachtagung der Stiftung Lesen das Museum und nahmen am Workshop von Norbert Lüdtke über »Letzte Abenteuer« teil: „Das Museum sei ein Schmuckstück, einmalig in Deutschland.“
    SZ vom 18.2.2002: Stadt hat kräftig Punkte gemacht sowie
    FAZ vom 21.2.2002: Lauter Abenteuer
  • Durch eine Röntgenaufnahme des Fraunhofer-Instituts wurde im Museum ein Exponat als »Kornmumie mit Silbermaske« identifiziert. Davon gibt es nur drei weitere Stücke in Europa:
    SZ vom 17.2.02: Königskind entpuppt sich als Gott – von Alexandra Raetzer
  • In der taz erschien am 28. Juli 2001 ein Artikel von Bernd Hein:
    Ein alter Mann turnt um die Welt
  • In der Frankfurter Rundschau erschien am 28. April 2001 ein ganzseitiger Artikel von Ariane Bertsch:
    „Der Hüter des Abenteuers“.
  • In der ZEIT erschien am 29. März 2001 ein ganzseitiger Artikel von Tomas Niederberghaus:
    „Der letzte Weltwanderer“.
  • Im März 2001 berichtete das Kundenmagazin der Metrogruppe halbseitig über das Abenteuermuseum.
  • Im Branchenblatt Buchmarkt erschienen im Februar 2001 drei Seiten.
  • In der National Geographic erschien im Februar 2001 eine Seite.
  • Die Deutsche Zentrale für Globetrotter e.V. dzg druckte und verteilte im Januar 2001 die von Heinrich Kalbfuß und Dr. Wolfgang Meyen erstellte Broschüre Das Abenteuermuseum des Mr. Rox in einer Auflage von 1200 Exemplaren.
  • Hinzu kommen zahlreiche Radio-Interviews und Filmaufnahmen, unter anderem:
  • Livesendung im Fernsehen teletour des SR am 24.3.2001 16.45-17.30 Uhr
  • Interview mit Frau Kuschick in Picknick, Radio 1, Berlin
  • Interviews im Saarländischen Rundfunk unter anderem: 18.3., 22.3., 23.3., 24.3., 13.4., 1.5.2001
  • TV-Berichterstattung im Aktuellen Bericht am 23.3.2001

wiki/abenteuermuseum.1538730091.txt.gz · Zuletzt geändert: 2018/10/05 11:01 von norbert