Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:aphorismen

Aphorismen

»Andererseits hassen sie dieses Sicherheitsbedürfnis und die Existenzangst, die dahintersteckt.
Sie spüren, wie der Sicherheitswahn ihre Lebensgeister lähmt, wie er sie gefangenhält.«
Reinhold Messner

»Wenn ich die Zivilisation hinter mir lasse, fühle ich mich sicher.«
Heinrich Harrer
»Das 20. Jahrhundert blickt nieder auf eine geheimnisvolle Welt.
Alle Länder sind erforscht, die fernsten Meere zerpflügt.
Landschaften, die vor einem Menschenalter noch selig frei im Namenlosen dämmerten,
dienen schon knechtisch Europas Bedarf.«
Stefan Zweig
»Fernweh nach Primitivität und jungfräulicher Erde«
Spiegel 50/1978
Die Unmöglichkeit irgendwo anzukommen.
Tumult 52
Das Nahe erscheint unbedeutend, das Unbekannte in der Ferne erscheint bedeutender, je ferner es ist.
Das Bekannte erscheint nah und so wird die Welt kleiner, wenn die Dinge benachbart sind.
Nahes und Fernes erscheint gleichermaßen bedeutend.
wiki/aphorismen.txt · Zuletzt geändert: 2019/11/10 17:17 von norbert