Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:ausbaustrategie

Ausbaustrategie

Das Fernreisemobil entsteht in einem Vorgang, in welchem jeder Schritt beeinflusst wird durch

  • Wünsche und Bedürfnisse
  • Stand der Technik
  • handwerkliche Möglichkeiten
  • wirtschaftliche Bedingungen
  • technisches Verständnis

Derselbe Sachverhalt kann aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und bewertet werden:

  • Handwerker beurteilen pragmatisch Aufwand und Nutzen
  • Hinz & Kunz gehorchen dem *Hype-Cycle
  • Technik-Freaks sind verliebt in die Technik
  • Theoretiker werfen *fachsprachliche Nebelbomben
  • Verkäufer wollen verkaufen

1. Die Ausgangslage

Die technische Basis

Das *Basisfahrzeug ist so wie es vom Hersteller entwickelt wurde, ein funktionierendes System mit optimal aufeinander abgestimmten Komponenten, den *Hauptbaugruppen und dem gewählten *Antriebssystem.
Das System ist innerhalb bestimmter Grenzen variabel (*Basisarchitektur); erkennbar sind diese Grenzen an den angebotenen Konfigurationsmöglichkeiten und im Nutzfahrzeugsegment an den *Aufbaurichtlinien des Herstellers. Jede Änderung einer Komponente der Hauptbaugruppen hat direkte und indirekte Folgen für andere Komponenten auch über den unmittelbar beabsichtigten Zweck hinaus.
Beispielsweise zieht eine Änderung der Reifengröße einiges nach sich: das Fahrzeug wird schneller (auf der Autobahn) und langsamer an Anstiegen; die Bremsanlage muss der höheren Geschwigkeit angepasst werden; Traglastindex und Geschwindigkeitsindex der Reifen ändern sich; der Tachometer muss umgestellt werden; evtl. muss die Motorleistung angepassst werden; im Radkasten sind Änderungen denkbar; der gesamte Abtriebsstrang muss dazu passen usw.

Technische Kriterien

Aus Herstellersicht gelten *Aufbaurichtlinien als Rahmen möglicher Änderungen. Für die Umsetzung verweisen Hersteller auf:

  • eine nutzer- und wartungsfreundliche Konstruktion
  • die richtige Auswahl von Werkstoffen und damit einhergehend richtigen Korrosionsschutz

Hinsichtlich Korrosion, Statik und Wartung:

  • möglichst wenige Bohrungen und Durchführungen durch Fahrzeug- und Kofferwand
  • einfach zu warten und einfach zugänglich auch unter erschwerten Bedingungen:
    Regen & Wind, Hitze & Frost, Staub & Sand, Menschentrauben

Hinsichtlich Sicherheit:

  • einfach zugänglich im Bedarfsfall, jedoch geschützt vor fremder Manipulation
  • den Blicken entzogen und vor Diebstahl geschützt
  • im Gelände geschützt gegen Stöße, Schwingungen, Äste, Staub, Steinschlag
  • Anbauten nicht als Aufstiegshilfe für Unbefugte nutzbar

Als absolutes NoGo gelten Änderungen an

  • Lenkung
  • Bremsanlage
  • Geräuschkapselung
  • Abgaseinrichtungen

communis opinio

Handwerker, Techniker, Ingenieure bevorzugen meist Lösungen, die zuverlässig sind, robust und einfach, minimalistisch und leicht zu verstehen. Diese Einstellung führt zu Leitsätzen wie

  • Weniger ist mehr
  • KISS: keep it simple and stupid
  • Konvention geht vor Konfiguration
  • Form follows Function
  • So genau wie nötig - aber nicht so exakt wie möglich.

2. Die Planung

Ausbauphilosophie

Immer wieder neue Diskussionen und Zweifel lassen sich reduzieren, wenn eine Ausbauphilosophie zugrunde gelegt wird, etwa:

  • Möglichst viele Aggregate im Wohnkoffer verbauen
    oder Möglichst viele Aggregate am Basisfahrzeug verbauen
  • Statik des Innenausbaus: Plattenbau
    oder Ständergerüst? Holz oder Metall?
  • Optik des Innenausbaus: Holz oder Kunststoff, Alu, Edelstahl, Flightcase
  • robuste Technik oder designte Technik?
  • verstehbare Technik oder Black Box-Technik?
  • nice to have oder keep it real?
  • Technisch Aufrüsten: mehr, länger, breiter, höher, schwerer siehe Anschaffungen
    oder Technisch Abrüsten: Geht auch weniger, einfacher, sparsamer?

Diese Gegensatzpaare sollen provokativ wirken und können nie so extrem eingenommen werden, wie sie klingen. Sie können jedoch dem unerfahrenen Fernmobilreisenden helfen, verbreitete Moden, Meinungen und Einstellungen zu hinterfragen: Gibt es nicht auch Alternativen?

Nutzung & technische Umsetzung

Hinzu kommen die allgemeinen Anforderungen für den Transport- und Wohnbereich, insbesondere:

  • ein energetisches Konzept:
    Elektrik, Gas, Heizung, Kochen, Lüften, Wasser, Abwasser etc
  • ein Lastenkonzept:
    zulässige Gesamtmasse, Achslast, Mindest-Zuladung, Mitführpflicht, Lastverteilung, -sicherung u.a.
  • ein Raum- und Infrastrukturkonzept:
    Wo sitzen Türen, Fenstern, Leitern, Aufstiegshilfen? Gibt es einen Durchgang zum Fahrerhaus?
    Positionen der Versorgungsaggregate und Verbraucher, Tanks und Batterien?
    Wo laufen die Rohre und Leitungen?

Alle Konzepte bedingen sich untereinander und führen zu Schnittstellen mit den * Hauptbaugruppen.

3. Die Ausführung

Organisatorische Umsetzung

Die Ausbauabschnitte lassen sich beispielsweise gliedern wie folgt:

  • Sonderbauten am Basisfahrzeug
    Auspuffanlage, Seitenanfahrschutz, Staukästen, Zusatztank, Zusatzbatterie *
  • Zwischenrahmen
    statisch geeignet für Fahrgestell und Aufbau
  • Aufbau
    Alukabinen aus beplankten Käfigen oder Shelterausbau
    Türen / Klappen
    Wärmedämmung
    Tunnel/Durchgang zum Fahrerhaus
  • Technischer Ausbau
    Strom, Wasser/Abwasser, Heizung, Bordüberwachung, Solar- /Ladekonzept, Energieversorgung
  • Sonderbauten aus Alu, Stahl, Edelstahl
    Dachträger, Heckträger, Stoßstange

Sachgebiete

Der Auf- und Ausbau eines Fernreisemobils kann komplexer sein als ein Hausbau, denn es werden die gleichen Funktionen benötigt, jedoch auf kleinerem Raum und für erhöhte Anforderungen; also wird Fachwissen benötigt für:

  • Elektroinstallation
  • Gasinstallation
  • Holzarbeiten
  • Informationstechnik
  • Kfz-Technik
  • Kunststoffverarbeitung
  • Metallbauarbeiten
  • Nutzfahrzeugtechnik
  • Raumgestaltung
  • Statik
  • Technische Zeichnungen
  • Unterhaltungselektronik
  • Wasserinstallation

4. Wissen & Wirtschaften

Basteln, Bauen oder Beauftragen?

Für jedes Gewerk und jeden Bauabschnitt oder ganz grundsätzlich ist also zu prüfen:

  • Selber machen?
  • Handwerker beauftragen?
  • Modultechnik fertig kaufen?
  • Bauabschnitte vom Ausbauer machen lassen?

Nach dem Motto »Ergebnisse zählen« lassen sich Aufträge erteilen, »lacoste es, was es wolle«. Sofern die Geldressourcen jedoch beschränkt sind, empfiehlt sich eine nüchterne *Beschaffungsplanung.

Will man sich nicht ganz ausliefern, muss man wissen, was man tut, also ist *Technisches Wissen empfehlenswert; Einstiegsmöglichkeiten bietet die *Fachliteratur.


Siehe auch

wiki/ausbaustrategie.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/17 09:12 von norbert