Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:basisfahrzeuge

Basisfahrzeuge

Trudele durch die Welt. Sie ist so schön, 
gib dich ihr hin, und sie wird sich dir geben.
Kurt Tucholsky (1890-1935)

Das richtige Fahrzeug finden

Welches ist das richtige Basisfahrzeug zum Reisemobilausbau für mich?
Auf diese Frage gibt es keine allgemein gültige Antwort. Die Auswahl des Fahrzeugs ist eines der Hauptthemen in der Community und wird immer wieder neu diskutiert ohne je abgeschlossen zu werden. Für jede Reise, für jeden Lebensabsschnitt und für jede Familiensituation braucht es eigentlich wieder ein anderes Fahrzeug. Also was tun?

1. Die Analyse: Kriterien & Prioritäten

Du hast mich noch nicht gefragt, wohin ich gehe: weiß ich es selbst?
Ich will versuchen, Länder zu sehen, die ich nicht gesehen habe.
Gérard de Nerval (1808-1855)

Technische Hauptfunktionen

Du kannst Dir Deinen persönlichen Kriterienkatalog erstellen, diese nach Prioritäten ordnen und dann ein Fahrzeug nach Punkten auswählen. Glücklich wirst Du damit aber auch nicht, weil letztlich ein Fahrzeug emotional ausgewählt wird. Wenn das passt, nimmt man auch die Schwächen in Kauf. Ist ein bißchen wie bei der Partnerwahl - den kann man sich auch nicht backen. Letzten Endes muss man es wirklich wollen, nicht nur darüber reden, und sich auf das Ziel fokussieren.

Harmonie

Apropos Partner: Abseits aller Funktionalitäten muss das Fahrzeug »sozial verträglich« sein: Werden wir - als Paar, als Familie - damit glücklich? Also wäre früh genug zu überlegen:

  • Soll es puristisch sein oder luxuriös?
  • Passt es zum Image?
  • Muss es ein * Kultauto sein?
  • Da kann dann auch die * Farbe eine Rolle spielen.

Worst-Case

Wie gestaltet sich der Notausgang, wenn die Voraussetzungen der Reise sich ändern, etwa durch

  • Streit oder Trennung
  • Krankheit
  • Fahrzeugverlust

2. Die Praxis: Wie machen das andere?

  • Geh zu den Treffen, guck in die Fahrzeuge, rede mit den Leuten.
  • Werde Mitglied in den passenden Clubs, da gibt es konzentrierte Erfahrung!
  • Zu interessanten Ergebnissen führt auch die Frage:
    Welche Fahrzeuge fährt man eigentlich dort, wo wir hinfahren?
  • Suche online nach Blogs und Erfahrungsberichten. Dabei besonders wichtig:
  • Was würden die Fernmobilreisenden nach ihrer Reise anders machen?

Die Fahrzeuge der reisenden Fernmobilisten

Seit 2010 wird im Lkw-Allradforum eine Linkliste mit mehr als 150 solcher Websites gepflegt.
Die nachstehende Tabelle zeigt, wie viele davon mit welchem Fahrzeug unterwegs waren (Fahrzeugvarianten wurden zusammengefasst).

2 Bremach
1 Ford Explorer
1 GAZ 66
1 Gazelle
6 Hanomag A-L 28
5 Iveco
1 KAT 6×6
2 Land Rover
10 Magirus (meist 170)
22 MAN (viele 10.220)
49 Mercedes Benz, davon
14 MB 911-914-917
4 MB 1017
16 MB Unimog
2 Mitsubishi
1 Mowag
1 OKA
1 Robur
1 Saurer
4 Steyr
5 Toyota: Hilux, Landcruiser
1 Ural
1 Volvo
4 VW-Bus

Die Fahrzeuge der Sieger bei der Rallye Paris-Dakar

Vielleicht auch interessant sind die Geländewagen, die seit 1979 die Rallye Paris-Dakar gewonnen haben:

1. Platz Land Hersteller Jahr
12 Japan Mitsubishi Pajero 1985, 1992, 1993, 1997, 1998, 2001–2007
7 Frankreich Peugeot 205,405
2008 DKR, 3008 DKR
1987–1990, 2016–2018
4 Frankreich Citroën ZX 1991, 1994–1996
4 Deutschland Volkswagen Iltis, Touareg 1980, 2009–2011
4 UK Mini X-Raid 2012–2015
3 Frankreich Renault 20 1982, 1999, 2000
2 UK Range Rover 1979, 1981
1 Deutschland Porsche 911, 959 1984, 1986
1 Deutschland Mercedes-Benz 280 1983

Dabei gilt es zu bedenken, dass diese Rallye in erster Linie von den Herstellern genutzt wird, um die Geländeeigenschaften ihrer Fahrzeuge zu testen und zu demonstrieren. Das ist für Fernmobilreisende nicht einfach übertragbar, denn:

  • Die teilnehmenden Wagen unterscheiden sich daher in der Regel von Serienfahrzeugen.
  • Sie sind mit Firmenunterstützung und Werkstattwagen unterwegs.
  • Straßen-, Wohn-, Transport- und Autarkieeigenschaften spielen keine Rolle.

Die Fahrzeuge der Off-Road-Leser

Die Zeitschrift Off Road lässt jedes Jahr ihre Leser den »Geländewagen des Jahres« in mehreren Kategorien wählen und vergibt entsprechende Off-Road-Awards. 2018 waren dies in den Kategorien:

A GeländewagenG PickupsH Sonderfahrzeuge
Jeep WranglerVW AmarokMB Unimog
Lada 4×4Ford RangerIglhaut MB Sprinter 4×4
Mitsubishi PajeroMB X-KlasseVW T6
Toyota LandcruiserRAM 1500, Toyota HiluxMB Sprinter 4×4
Jeep CherokeeMitsubishi L200Iveco Daily 4×4
Suzuki JimnyNissan NP300 NavaraVW Crafter 4×4

Der Unimog gewann den Award zum 14. Mal in Folge.

3. Der Markt: Was wird angeboten?

Ausrüster gibt es schon lange, doch der Markt rund um Reise-, Wohn-, Fernreise- und Expeditionsmobile wächst besonders stark. Die Nachfrage übersteigt das Angebot, also steigen die Preise seit 10, 15 Jahren überproportional. Eine Marktübersicht will erarbeitet werden:

4. Eine Richtung finden:

  • Was brauche ich? Den persönlichen Bedarf klären und abstufen: Muss - Kann - Soll
  • Was gibt es? Alternativen ermitteln, Kriterien bilden und vergleichen.
  • Was ist machbar? Bezugsquellen finden, Angebote einholen.
  • Begründet entscheiden: Kosten, Qualität, Lieferzeiten …

Egal, welchen Weg man wählt, der große Wurf gelingt selten im ersten Anlauf. Wenn man das akzeptiert, genügt fürs erste auch ein 80-Prozent-Fahrzeug anstelle des Perfektmobils. Jeder möchte eine *eierlegende Wollmilchsau, aber selbst die gibt es in unterschiedlichen Formen, Farben und Größen.

5. Das Fahrzeugsegment festlegen

Persönliche Schwerpunkte und die obigen Aspekte führen zu einem dieser Fahrzeugsegmente:


Siehe auch

wiki/basisfahrzeuge.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/12 16:15 von norbert