Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:flucht

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
wiki:flucht [2019/08/13 07:45]
norbert [Wer konnte reisen?]
wiki:flucht [2019/08/13 07:47] (aktuell)
norbert [Wer konnte reisen?]
Zeile 268: Zeile 268:
  
 ==== Wer konnte reisen? ====  ==== Wer konnte reisen? ==== 
-Bei der ersten und zweiten Situation war es mit der [[wiki:​reisefreiheit|Freiheit des Reisens]] dann auf einige Zeit vorbei, in der dritten Situation war zumindest ein fremdes Land zum „Gefängnis“ geworden. Nur für wehruntaugliche Bürger (z.B. Kurt Faber) und Frauen der kriegführenden Nationen bestand zumindest theoretisch die Möglichkeit zu reisen, und dann nur in befreundeten Ländern. Selbst offiziell neutrale Länder waren häufig nicht wirklich souverän in ihrer Neutralität;​ so wurde Kopp von Nepal an die Engländer ausgeliefert. Im während des Ersten Weltkriegs neutralen Amerika war die öffentliche Stimmung sehr gegen die Deutschen eingestellt,​ so daß man dort als deutscher Reisender auch kein leichtes Leben hatte. ''​Colin Ross'',​ bekannter Reiseschriftsteller und Viel-Reisender,​ verstand sich so gut mit den Machthabern des Dritten Reiches, daß er 1944 durch die besetzten Gebiete in Marokko, Algerien und Tunesien reiste und den Krieg als Retter heruntergekommener Gebiete feierte ((Ross, Umkämpftes Afrika.)) Auch dies dürfte nur ein Einzelfall gewesen sein.+Bei der ersten und zweiten Situation war es mit der [[wiki:​reisefreiheit|Freiheit des Reisens]] dann auf einige Zeit vorbei, in der dritten Situation war zumindest ein fremdes Land zum „Gefängnis“ geworden. Nur für wehruntaugliche Bürger (z.B. Kurt Faber) und Frauen der kriegführenden Nationen bestand zumindest theoretisch die Möglichkeit zu reisen, und dann nur in befreundeten Ländern. Selbst offiziell neutrale Länder waren häufig nicht wirklich souverän in ihrer Neutralität;​ so wurde ''​Kopp'' ​von Nepal an die Engländer ausgeliefert. Im während des Ersten Weltkriegs neutralen Amerika war die öffentliche Stimmung sehr gegen die Deutschen eingestellt,​ so daß man dort als deutscher Reisender auch kein leichtes Leben hatte. ''​Colin Ross'',​ bekannter Reiseschriftsteller und Viel-Reisender,​ verstand sich so gut mit den Machthabern des Dritten Reiches, daß er 1944 durch die besetzten Gebiete in Marokko, Algerien und Tunesien reiste und den Krieg als Retter heruntergekommener Gebiete feierte ((Ross, Umkämpftes Afrika.)) Auch dies dürfte nur ein Einzelfall gewesen sein.
  
-Weitergehende Reisefreiheit hatten Bürger der neutralen Länder und so ist es kein Zufall, daß das einzige Beispiel eines freiwillig während des zweiten Weltkriegs Reisenden von einem Schweizer stammt (Hans von Meiss-Teuffen). Da aber auch diese Länder eine Armee unterhielten,​ mußte man schon wehruntauglich sein. Probleme der Grenzüberschreitung,​ der schnell wechselnden Machtverhältnisse,​ Willkür von Vollzugsbeamten,​ Devisenschwierigkeiten lassen sich am besten auf den Meeren „umschiffen“. Außerhalb der Dreimeilenzone befindet man sich in internationalen Gewässern, außerhalb aller Grenzen. Und in den Hafen einlaufend, gelten die Planken des Schiffes als exterritorialer Boden. Diese Vorteile nutzte Meiss-Teuffen ebenso wie die deutschen Schiffe, die sich zu Anfang des Krieges in holländische Häfen in Asien geflüchtet hatten.+Weitergehende Reisefreiheit hatten Bürger der neutralen Länder und so ist es kein Zufall, daß das einzige Beispiel eines freiwillig während des zweiten Weltkriegs Reisenden von einem Schweizer stammt (''​Hans von Meiss-Teuffen''​). Da aber auch diese Länder eine Armee unterhielten,​ mußte man schon wehruntauglich sein. Probleme der Grenzüberschreitung,​ der schnell wechselnden Machtverhältnisse,​ Willkür von Vollzugsbeamten,​ Devisenschwierigkeiten lassen sich am besten auf den Meeren „umschiffen“. Außerhalb der Dreimeilenzone befindet man sich in internationalen Gewässern, außerhalb aller Grenzen. Und in den Hafen einlaufend, gelten die Planken des Schiffes als exterritorialer Boden. Diese Vorteile nutzte ​''​Meiss-Teuffen'' ​ebenso wie die deutschen Schiffe, die sich zu Anfang des Krieges in holländische Häfen in Asien geflüchtet hatten.
  
-Bei einigen der durch Krieg jahrelang von der Heimat ferngebliebenen Deutschen hatte die lange Abwesenheit den Effekt, daß sie sich nach der [[wiki:​heimkehr|Heimkehr]] in Deutschland nicht mehr wohlfühlten:​ Pritzke ist nur kurz in Berlin und geht dann wieder nach Beirut, um sich dort niederzulassen;​ Kopp verläßt Deutschland nach knapp zwei Jahren wieder, arbeitet und wohnt im Ausland; Peter Aufschnaiter kehrt über Jahrzehnte hinweg nur zu kurzen Urlauben nach Österreich zurück. Harrer wohnt zwar in Österreich,​ ist aber jedes Jahr unterwegs, ähnlich halten es Ross und Plüschow.+Bei einigen der durch Krieg jahrelang von der Heimat ferngebliebenen Deutschen hatte die lange Abwesenheit den Effekt, daß sie sich nach der [[wiki:​heimkehr|Heimkehr]] in Deutschland nicht mehr wohlfühlten: ​''​Pritzke'' ​ist nur kurz in Berlin und geht dann wieder nach Beirut, um sich dort niederzulassen; ​''​Kopp'' ​verläßt Deutschland nach knapp zwei Jahren wieder, arbeitet und wohnt im Ausland; ​''​Peter Aufschnaiter'' ​kehrt über Jahrzehnte hinweg nur zu kurzen Urlauben nach Österreich zurück. ​''​Harrer'' ​wohnt zwar in Österreich,​ ist aber jedes Jahr unterwegs, ähnlich halten es ''​Ross'' ​und ''​Plüschow''​.
  
 ==== Strategien der Flucht ==== ==== Strategien der Flucht ====
wiki/flucht.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/13 07:47 von norbert