Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:freiheit

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorherige Überarbeitung
wiki:freiheit [2019/11/11 11:12]
norbert
wiki:freiheit [2020/05/22 15:42]
norbert
Zeile 21: Zeile 21:
  
 Unter den [[wiki:​globetrotter|Globetrottern]],​ die auf jeden einschränkenden Einfluß reagieren wie der Zeiger eines Seismometers,​ wird im allgemeinen gar nicht viel über Freiheit geredet. Vielleicht, weil jeder jeden mit seiner Freiheit machen läßt, was er will: aufzubrechen,​ sich anders zu entscheiden,​ Fehler zu machen, eben selbst zu bestimmen, welcher Weg einzuschlagen ist. Unter den [[wiki:​globetrotter|Globetrottern]],​ die auf jeden einschränkenden Einfluß reagieren wie der Zeiger eines Seismometers,​ wird im allgemeinen gar nicht viel über Freiheit geredet. Vielleicht, weil jeder jeden mit seiner Freiheit machen läßt, was er will: aufzubrechen,​ sich anders zu entscheiden,​ Fehler zu machen, eben selbst zu bestimmen, welcher Weg einzuschlagen ist.
-Individuelle Freiheit ((Als Möglichkeit,​ selbstbestimmt zwischen verschiedenen Handlungen zu wählen und zu entscheiden oder auch etwas Neues zu erschaffen (Autonomie),​ eng verbunden mit Selbstverwirklichung und Eigenverantwortung.)) steht bei Globetrottern in hohem Kurs. Doch frei zu reisen ist nicht+Individuelle Freiheit ((Als Möglichkeit,​ selbstbestimmt zwischen verschiedenen Handlungen zu wählen und zu entscheiden oder auch etwas Neues zu erschaffen ([[wiki:Autonomie|Autonomie]]), eng verbunden mit Selbstverwirklichung und Eigenverantwortung.)) steht bei Globetrottern in hohem Kurs. Doch frei zu reisen ist nicht
 jedermanns Sache (Abschnitt 1) und auch die innere Freiheit muß erworben werden jedermanns Sache (Abschnitt 1) und auch die innere Freiheit muß erworben werden
 (Abschnitt 2). Solches Freiheitsverständnisses nährt sich aus mehreren Wurzeln, die (Abschnitt 2). Solches Freiheitsverständnisses nährt sich aus mehreren Wurzeln, die
Zeile 53: Zeile 53:
 Viele Zwänge sind selbst erzeugt, viele Grenzen selbst gezogen. Die Freiheit des Denkens kann die Grenzen des Möglichen weit überschreiten:​ Wunschträume,​ Ideen, Vorstellungen,​ Phantasien … bilden die Grundlage jedes selbstbestimmten Wollens und jeder Reise, auch wenn es manchmal zur Einbildung, Traumtänzerei,​ Phantasterei gerät.\\ Die Freiheit des Wollens schafft und gestaltet neue Wahlmöglichkeiten. Globetrotter sind talentiert im Finden von Auswegen und Schlupflöchern,​ denn: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Indem der Mensch sich von inneren Zwängen befreit (Triebe, Erwartungen,​ Gewohnheiten,​ Rollenmuster,​ Konventionen,​ Moralvorstellungen …) und seine Fähigkeiten nutzt, erwirbt er individuelle Souveränität. Viele Zwänge sind selbst erzeugt, viele Grenzen selbst gezogen. Die Freiheit des Denkens kann die Grenzen des Möglichen weit überschreiten:​ Wunschträume,​ Ideen, Vorstellungen,​ Phantasien … bilden die Grundlage jedes selbstbestimmten Wollens und jeder Reise, auch wenn es manchmal zur Einbildung, Traumtänzerei,​ Phantasterei gerät.\\ Die Freiheit des Wollens schafft und gestaltet neue Wahlmöglichkeiten. Globetrotter sind talentiert im Finden von Auswegen und Schlupflöchern,​ denn: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Indem der Mensch sich von inneren Zwängen befreit (Triebe, Erwartungen,​ Gewohnheiten,​ Rollenmuster,​ Konventionen,​ Moralvorstellungen …) und seine Fähigkeiten nutzt, erwirbt er individuelle Souveränität.
  
-Globetrotter praktizieren selbst reisend solche Souveränität des Freien Handelns. Die dabei gewonnenen Erfahrungen ermöglichen es wiederum, in der heimatlichen Umgebung souveräner zu denken, zu entscheiden und zu handeln als andere dies tun und sich damit auch von äußeren Zwängen frei zu machen.+Globetrotter praktizieren selbst reisend solche ​[[wiki:​souveraenitat|Souveränität]] des Freien Handelns. Die dabei gewonnenen Erfahrungen ermöglichen es wiederum, in der heimatlichen Umgebung souveräner zu denken, zu entscheiden und zu handeln als andere dies tun und sich damit auch von äußeren Zwängen frei zu machen.
  
 ===== 3 Die Freiheit der Landstraße ===== ===== 3 Die Freiheit der Landstraße =====
-//​„Sieh,​“ sprach Gott, „ich habe dich nicht anders brauchen können, als wie du bist, und ich habe dir den Stachel der Heimatlosigkeit und Wanderschaft mitgeben müssen, sonst wärst du irgendwo sitzengeblieben und hättest mir mein Spiel verdorben. In meinem Namen bist du gewandert und hast den seßhaften Leuten immer wieder ein wenig Heimweh nach Freiheit mitbringen müssen.“//​ ((''​Herrmann Hesse'':​ //Des Landstreichers Lebensaufgabe//,​ aus: //Knulp//. [Ein Nachfahre des Taugenichts,​ ein Vagabund, der es zu nichts Rechtem gebracht hat, ein Entgleister,​ der nicht in die geregelte Ordnung nüchterner Arbeits- und Berufsmenschen paßt. Aber dieser träumende Schlendrian mit seiner Kinderseele verbirgt hinter seiner heiteren Seite, die den Menschen Freude, ihnen Spiel und Vergnügen bringt, einen zweiten Knulp, einen einsamen, heimatlosen Menschen, dem es bestimmt ist zu wandern, sich immer wieder auf und davon zu machen, an keinem Ort Wurzeln zu schlagen. Das Freisein von Bindungen muß mit dem Verzicht auf ein bürgerliches Glück, auf Familie und Häuslichkeit,​ erkauft werden. www.hhesse.de/​werk.php?​load=knulp))+//​„Sieh,​“ sprach Gott, „ich habe dich nicht anders brauchen können, als wie du bist, und ich habe dir den Stachel der Heimatlosigkeit und Wanderschaft mitgeben müssen, sonst wärst du irgendwo sitzengeblieben und hättest mir mein Spiel verdorben. In meinem Namen bist du gewandert und hast den seßhaften Leuten immer wieder ein wenig Heimweh nach Freiheit mitbringen müssen.“//​ ((''​Herrmann Hesse'':​ //Des Landstreichers Lebensaufgabe//,​ aus: //Knulp//. [Ein Nachfahre des Taugenichts,​ ein Vagabund, der es zu nichts Rechtem gebracht hat, ein Entgleister,​ der nicht in die geregelte Ordnung nüchterner Arbeits- und Berufsmenschen paßt. Aber dieser träumende Schlendrian mit seiner Kinderseele verbirgt hinter seiner heiteren Seite, die den Menschen ​*[[wiki:​freude|Freude]], ihnen Spiel und Vergnügen bringt, einen zweiten Knulp, einen einsamen, heimatlosen Menschen, dem es bestimmt ist zu wandern, sich immer wieder auf und davon zu machen, an keinem Ort Wurzeln zu schlagen. Das Freisein von Bindungen muß mit dem Verzicht auf ein bürgerliches Glück, auf Familie und Häuslichkeit,​ erkauft werden. www.hhesse.de/​werk.php?​load=knulp))
  
 [[wiki:​fahrendes_volk|Fahrende Leute]] bevölkerten die Straßen, bevor es Ritter und Adel, Bauer und Bürger gab ((''​Theodor Hampe'':​ //Die fahrenden Leute//. Jena 1924)). [[wiki:​fahrendes_volk|Fahrende Leute]] bevölkerten die Straßen, bevor es Ritter und Adel, Bauer und Bürger gab ((''​Theodor Hampe'':​ //Die fahrenden Leute//. Jena 1924)).
Zeile 78: Zeile 78:
 Die Wendung //frei und ungebunden//​ ((britisch: footloose and fancy-free)) zu sein, irritiert: Man ist doch frei, weil man ungebunden ist? Oder ist umgekehrt, wer sich frei von Bindungen wähnt, überhaupt befreit? Der Vagabund des Mittelalters war frei im Gegensatz zu beherrschten und gebundenen Bauern und Bürgern. In einer früheren Zeit jedoch gab es auch seßhaft Freie. Die Wendung //frei und ungebunden//​ ((britisch: footloose and fancy-free)) zu sein, irritiert: Man ist doch frei, weil man ungebunden ist? Oder ist umgekehrt, wer sich frei von Bindungen wähnt, überhaupt befreit? Der Vagabund des Mittelalters war frei im Gegensatz zu beherrschten und gebundenen Bauern und Bürgern. In einer früheren Zeit jedoch gab es auch seßhaft Freie.
  
-Damals meinte frei die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft von Gleichberechtigten,​ die weder abhängig, noch versklavt noch untertänig waren, sondern autark und souverän auf eigenem Boden herrschten – ohne äußere Herrschaft. Nur in diesem Miteinander und Dazugehören gab es Sicherheit und Geborgenheit mit Heim und Haus, Familie, Freunden und Nachbarschaft. Man band sich an diese Werte aus innerer Überzeugung,​ nicht durch die Gewalt eines Oberen. Jeder tat frei und willig das Seine, damit die Gemeinschaft ((Z.B. agnatisch-genossenschaftlicher Geschlechterverband,​ Schwurbrüderschaft von Sippen, Siedlungsgenossenschaft)) erhalten bliebe zum Wohle aller. Nicht die maximale Handlungsfreiheit des Einzelnen wurde angestrebt, sondern eine optimale Handlungsfreiheit für alle. Diese Form sozialer Bindung vermittelte das Gefühl von Freiheit. Die Eid-Genossen gründeten auf diesem Prinzip 1291 die Schweiz, der »Rütli-Schwur« stand an deren Anfang. Schillers Wilhelm Tell steht für dieses Freiheitsverständnis.+Damals meinte frei die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft von Gleichberechtigten,​ die weder abhängig, noch versklavt noch untertänig waren, sondern ​[[wiki:​autarkie|autark]] und [[wiki:​souveraenitat|souverän]] auf eigenem Boden herrschten – ohne äußere Herrschaft. Nur in diesem Miteinander und Dazugehören gab es Sicherheit und Geborgenheit mit Heim und Haus, Familie, Freunden und Nachbarschaft. Man band sich an diese Werte aus innerer Überzeugung,​ nicht durch die Gewalt eines Oberen. Jeder tat frei und willig das Seine, damit die Gemeinschaft ((Z.B. agnatisch-genossenschaftlicher Geschlechterverband,​ Schwurbrüderschaft von Sippen, Siedlungsgenossenschaft)) erhalten bliebe zum Wohle aller. Nicht die maximale Handlungsfreiheit des Einzelnen wurde angestrebt, sondern eine optimale Handlungsfreiheit für alle. Diese Form sozialer Bindung vermittelte das Gefühl von Freiheit. Die Eid-Genossen gründeten auf diesem Prinzip 1291 die Schweiz, der »Rütli-Schwur« stand an deren Anfang. Schillers Wilhelm Tell steht für dieses Freiheitsverständnis.
  
 Das Ende dieses umfassenden Lebensverständnisses begann, als sich im Mittelalter die Stände von Ritter und Bürger bildeten. Erst damit entstand der »an die Scholle gebundene« Bauer. 1538 erwähnt der Chronist den Freibauern als außergewöhnlich ((''​Theodor Kantzow''​ über die Bauern in Pommern und Rügen, in: //Chronik von Pommern// 1538)). Die freie Bauernrepublik Dithmarschen endete 1559, vergleichbare Ansätze gab es im Bregenzerwald und in Gotland, in den sieben freien Gemeinden der norditalienischen Alpen oder in den sieben freien Hagen an der Weser. Die Rechte der letzten Freiherren als Souverän auf eigenem Land wurden vom //Wiener Kongreß// 1814 getilgt. Das Ende dieses umfassenden Lebensverständnisses begann, als sich im Mittelalter die Stände von Ritter und Bürger bildeten. Erst damit entstand der »an die Scholle gebundene« Bauer. 1538 erwähnt der Chronist den Freibauern als außergewöhnlich ((''​Theodor Kantzow''​ über die Bauern in Pommern und Rügen, in: //Chronik von Pommern// 1538)). Die freie Bauernrepublik Dithmarschen endete 1559, vergleichbare Ansätze gab es im Bregenzerwald und in Gotland, in den sieben freien Gemeinden der norditalienischen Alpen oder in den sieben freien Hagen an der Weser. Die Rechte der letzten Freiherren als Souverän auf eigenem Land wurden vom //Wiener Kongreß// 1814 getilgt.
Zeile 112: Zeile 112:
 Interessant ist jedoch zu sehen, welche Reiseformen bei beschränkter äußerer Freiheit entstehen. Der //​armchair-Traveller//​ nutzt die Erfahrungen anderer, liest Reiseberichte und finanziert manch ein Verlagsprogramm. Es gibt eine starke Neigung, die Erlebnisse Anderer über deren Aufzeichnungen nachzuerleben;​ der Schreiber als //alter ego// des Lesers. Diese Verbundenheit nannte PETER HANDKE //»Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt«.//​ //»Es ist gut, daß Sie sich ihr kleines Zimmer durch Reisebeschreibungen recht groß und weit machen. Mir ist es immer ein unaussprechliches Vergnügen, mich im möglichst kleinsten körperlichen Raume im Geiste auf der großen Erde herumzutummeln«,//​ meinte FRIEDRICH SCHILLER 1759-1805, in einem Brief an seine Freundin und spätere Frau.\\ ​ Interessant ist jedoch zu sehen, welche Reiseformen bei beschränkter äußerer Freiheit entstehen. Der //​armchair-Traveller//​ nutzt die Erfahrungen anderer, liest Reiseberichte und finanziert manch ein Verlagsprogramm. Es gibt eine starke Neigung, die Erlebnisse Anderer über deren Aufzeichnungen nachzuerleben;​ der Schreiber als //alter ego// des Lesers. Diese Verbundenheit nannte PETER HANDKE //»Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt«.//​ //»Es ist gut, daß Sie sich ihr kleines Zimmer durch Reisebeschreibungen recht groß und weit machen. Mir ist es immer ein unaussprechliches Vergnügen, mich im möglichst kleinsten körperlichen Raume im Geiste auf der großen Erde herumzutummeln«,//​ meinte FRIEDRICH SCHILLER 1759-1805, in einem Brief an seine Freundin und spätere Frau.\\ ​
 Damit war XAVIER DE MAISTRE Ende des 18. Jahrhunderts nicht zufrieden. Er war mehr als 40 Tage in seinem Zimmer arrestiert und verfasste einen detaillierten Reisebericht über diese Entdeckung des zugleich fremden wie vertrauten Raums ((''​Xavier de Maistre'':​ //Die Reise um mein Zimmer. Nächtliche Entdeckungsreise um mein Zimmer//. Zwei Romane, Weimar 1976)). Damit hatte er das Genre der Zimmerreisen erfunden. 200 Jahre nach de Maistre unternahmen CAROL DUNLOP und JULIO CORTAZAR, beide sterbenskrank,​ eine Reise auf der Autobahn von Paris nach Marseille ((''​Carol Dunlop''​ und ''​Julio Cortazar'':​ //Die Autonauten auf der Kosmobahn. Eine zeitlose Reise Paris// – Marseille. Suhrkamp 1996)) – mit dem Ziel, jeden Parkplatz zu besuchen und auf jedem zweiten zu übernachten. ALPHONSE KARR bereiste seinen Garten ((//Voyage auteur de mon jardin//, Slatkine, Paris 1979 (Repr. d. Ausg. Paris 1851))), PETER HANDKE reiste von Paris nach La Défense. Sie alle entdeckten bekannte Orte neu, fanden die Ferne in einer scheinbar banalen oder unpersönlichen Umgebung. ​ Damit war XAVIER DE MAISTRE Ende des 18. Jahrhunderts nicht zufrieden. Er war mehr als 40 Tage in seinem Zimmer arrestiert und verfasste einen detaillierten Reisebericht über diese Entdeckung des zugleich fremden wie vertrauten Raums ((''​Xavier de Maistre'':​ //Die Reise um mein Zimmer. Nächtliche Entdeckungsreise um mein Zimmer//. Zwei Romane, Weimar 1976)). Damit hatte er das Genre der Zimmerreisen erfunden. 200 Jahre nach de Maistre unternahmen CAROL DUNLOP und JULIO CORTAZAR, beide sterbenskrank,​ eine Reise auf der Autobahn von Paris nach Marseille ((''​Carol Dunlop''​ und ''​Julio Cortazar'':​ //Die Autonauten auf der Kosmobahn. Eine zeitlose Reise Paris// – Marseille. Suhrkamp 1996)) – mit dem Ziel, jeden Parkplatz zu besuchen und auf jedem zweiten zu übernachten. ALPHONSE KARR bereiste seinen Garten ((//Voyage auteur de mon jardin//, Slatkine, Paris 1979 (Repr. d. Ausg. Paris 1851))), PETER HANDKE reiste von Paris nach La Défense. Sie alle entdeckten bekannte Orte neu, fanden die Ferne in einer scheinbar banalen oder unpersönlichen Umgebung. ​
- 
-[[wiki:​wissen|Wissen]] tötet [[wiki:​staunen|Staunen]]. Träume nicht dein Leben – lebe deinen Traum. Eine »richtige Reise« verfolgt einen Traum im Unbekannten. Damit sind Überraschungen verbunden und unvorhersehbare Situationen … Doch je mehr ich weiß, desto weniger überrascht werde ich sein:// »Der Staunende sieht, was anders ist; der aufhört zu staunen, sieht nur noch, was gleich ist; nein, er sieht nicht einmal das Gleiche, er hört überhaupt auf zu sehen; registriert nur noch … Aus dem Staunen nicht herauskommen,​ ein mögliches Lebensmotto.«//​ \\ ((''​Peter Handke'':​ //Gestern unterwegs. Aufzeichnungen November 1987 bis Juli 1990//. Salzburg 2005)) 
  
 Träumenden Reisenden bietet die Reise eine Methode, sich eine möglichst große innere Freiheit zu schaffen, unter weitgehendem Einsatz der eigenen Fähigkeiten zu reisen und zu erfahren, was möglich ist. Kleines Gepäck, viel Zeit, bescheidene Erwartungen und der minimalistische Umgang mit Ausrüstung und Geld sind Indizien für innere Freiheit. Träumenden Reisenden bietet die Reise eine Methode, sich eine möglichst große innere Freiheit zu schaffen, unter weitgehendem Einsatz der eigenen Fähigkeiten zu reisen und zu erfahren, was möglich ist. Kleines Gepäck, viel Zeit, bescheidene Erwartungen und der minimalistische Umgang mit Ausrüstung und Geld sind Indizien für innere Freiheit.
wiki/freiheit.txt · Zuletzt geändert: 2020/05/22 15:42 von norbert