Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:freiheit

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorherige Überarbeitung
wiki:freiheit [2019/11/04 20:30]
norbert
wiki:freiheit [2019/11/11 11:13] (aktuell)
norbert [7 »Meine Freiheit ist nicht deine Freiheit«]
Zeile 66: Zeile 66:
 Immerhin fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung waren so auf den Straßen unterwegs, bereits 1330 definierte der Begriff //​vagabundus//​ ((nesciretur ubi haberet domicilium suum«, in: ''​Guillaume de Breuil'':​ //Stilus curie Parlamenti//​ (1330), zit. Nach ''​Wolfgang Hartung'':​ //Die Spielleute im Mittelalter//​. Patmos Düsseldorf 2003)) solche, deren Wohnsitz unbekannt ist. Für sie gab es keinen Platz in der Gesellschaft,​ auf den sie zurückkehren konnten oder wollten. Im Gegensatz zu [[wiki:​abenteuer|Abenteurern]] eroberten sie das Nutzlose, ihr Reisen hatte kein definiertes Ziel, war unerlaubt und selbstbestimmt. Die Vagabunden wurden bereits damals als frei bezeichnet ((Ulricus ioculatur tradidit liberum caput suum …, ''​Hartung'':​ aaO S. 167)).\\ ​ Immerhin fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung waren so auf den Straßen unterwegs, bereits 1330 definierte der Begriff //​vagabundus//​ ((nesciretur ubi haberet domicilium suum«, in: ''​Guillaume de Breuil'':​ //Stilus curie Parlamenti//​ (1330), zit. Nach ''​Wolfgang Hartung'':​ //Die Spielleute im Mittelalter//​. Patmos Düsseldorf 2003)) solche, deren Wohnsitz unbekannt ist. Für sie gab es keinen Platz in der Gesellschaft,​ auf den sie zurückkehren konnten oder wollten. Im Gegensatz zu [[wiki:​abenteuer|Abenteurern]] eroberten sie das Nutzlose, ihr Reisen hatte kein definiertes Ziel, war unerlaubt und selbstbestimmt. Die Vagabunden wurden bereits damals als frei bezeichnet ((Ulricus ioculatur tradidit liberum caput suum …, ''​Hartung'':​ aaO S. 167)).\\ ​
 Als unbehauste Menschen entzogen sie sich seit je der Herrschaft, die schnelle Mobilität war ihre Stärke. Im Mittelalter hieß das auch, sich dem Schutz eines Herren zu entziehen. Herrschaft benötigt jedoch Beherrschte. Daher waren nur wenige Gruppen Fahrender herrschaftlich legitimiert und nur die Fernkaufleute durften legitime »internationale« Strukturen aufbauen.\\ ​ Als unbehauste Menschen entzogen sie sich seit je der Herrschaft, die schnelle Mobilität war ihre Stärke. Im Mittelalter hieß das auch, sich dem Schutz eines Herren zu entziehen. Herrschaft benötigt jedoch Beherrschte. Daher waren nur wenige Gruppen Fahrender herrschaftlich legitimiert und nur die Fernkaufleute durften legitime »internationale« Strukturen aufbauen.\\ ​
-Landstreicher und Vagabunden werden als Kunden bezeichnet, also als Kundige, Späher, Kundschafter,​ die sich außerhalb der Siedlungsinseln auskannten. Sie verbreiteten seit je die Kunde vom Unbekannten,​ das Neue in der Welt. Der direkte Austausch von Wissen untereinander und ihr Wissensvorsprung gegenüber den Seßhaften war ihre dritte Stärke, neben dem [[wiki:​walz#​Kundenschall|Rotwelsch]]und ihrer Mobilität. Damit mußten sie die fehlende Sicherheit einer ortsfesten sozialen Position ausgleichen.\\ ​+Landstreicher und Vagabunden werden als Kunden bezeichnet, also als Kundige, Späher, Kundschafter,​ die sich außerhalb der Siedlungsinseln auskannten. Sie verbreiteten seit je die Kunde vom Unbekannten,​ das Neue in der Welt. Der direkte Austausch von [[wiki:​wissen|Wissen]] untereinander und ihr Wissensvorsprung gegenüber den Seßhaften war ihre dritte Stärke, neben dem [[wiki:​walz#​Kundenschall|Rotwelsch]]und ihrer Mobilität. Damit mußten sie die fehlende Sicherheit einer ortsfesten sozialen Position ausgleichen.\\ ​
 //»Ich glaube, daß wir Heutigen, die wir daran gewöhnt sind, frei Haus gelieferte Erkenntnisse zu verkonsumieren,​ weitgehend vergessen haben, daß die Wahrheit ihren Preis hat. Oder wie ein Eskimo-Schamane zu ''​Knud Rasmussen''​ sagte: Ihr wißt nicht, daß nur der erkennt, der in die Einsamkeit geht und Leiden erträgt. … Die Menschen haben immer wieder die Wahl. Aber bereits die Eva des Alten Testaments gab ja bekanntlich die Geborgenheit des Paradieses hin für die Wahrheit.«//​ ((''​Hans Peter Duerr'':​ //​Traumzeit. Über die Grenze zwischen Wildnis und Zivilisation//​. Syndikat 1978. Insbesondere das Kapitel: //Road Bilong Science//)) //»Ich glaube, daß wir Heutigen, die wir daran gewöhnt sind, frei Haus gelieferte Erkenntnisse zu verkonsumieren,​ weitgehend vergessen haben, daß die Wahrheit ihren Preis hat. Oder wie ein Eskimo-Schamane zu ''​Knud Rasmussen''​ sagte: Ihr wißt nicht, daß nur der erkennt, der in die Einsamkeit geht und Leiden erträgt. … Die Menschen haben immer wieder die Wahl. Aber bereits die Eva des Alten Testaments gab ja bekanntlich die Geborgenheit des Paradieses hin für die Wahrheit.«//​ ((''​Hans Peter Duerr'':​ //​Traumzeit. Über die Grenze zwischen Wildnis und Zivilisation//​. Syndikat 1978. Insbesondere das Kapitel: //Road Bilong Science//))
  
Zeile 112: Zeile 112:
 Interessant ist jedoch zu sehen, welche Reiseformen bei beschränkter äußerer Freiheit entstehen. Der //​armchair-Traveller//​ nutzt die Erfahrungen anderer, liest Reiseberichte und finanziert manch ein Verlagsprogramm. Es gibt eine starke Neigung, die Erlebnisse Anderer über deren Aufzeichnungen nachzuerleben;​ der Schreiber als //alter ego// des Lesers. Diese Verbundenheit nannte PETER HANDKE //»Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt«.//​ //»Es ist gut, daß Sie sich ihr kleines Zimmer durch Reisebeschreibungen recht groß und weit machen. Mir ist es immer ein unaussprechliches Vergnügen, mich im möglichst kleinsten körperlichen Raume im Geiste auf der großen Erde herumzutummeln«,//​ meinte FRIEDRICH SCHILLER 1759-1805, in einem Brief an seine Freundin und spätere Frau.\\ ​ Interessant ist jedoch zu sehen, welche Reiseformen bei beschränkter äußerer Freiheit entstehen. Der //​armchair-Traveller//​ nutzt die Erfahrungen anderer, liest Reiseberichte und finanziert manch ein Verlagsprogramm. Es gibt eine starke Neigung, die Erlebnisse Anderer über deren Aufzeichnungen nachzuerleben;​ der Schreiber als //alter ego// des Lesers. Diese Verbundenheit nannte PETER HANDKE //»Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt«.//​ //»Es ist gut, daß Sie sich ihr kleines Zimmer durch Reisebeschreibungen recht groß und weit machen. Mir ist es immer ein unaussprechliches Vergnügen, mich im möglichst kleinsten körperlichen Raume im Geiste auf der großen Erde herumzutummeln«,//​ meinte FRIEDRICH SCHILLER 1759-1805, in einem Brief an seine Freundin und spätere Frau.\\ ​
 Damit war XAVIER DE MAISTRE Ende des 18. Jahrhunderts nicht zufrieden. Er war mehr als 40 Tage in seinem Zimmer arrestiert und verfasste einen detaillierten Reisebericht über diese Entdeckung des zugleich fremden wie vertrauten Raums ((''​Xavier de Maistre'':​ //Die Reise um mein Zimmer. Nächtliche Entdeckungsreise um mein Zimmer//. Zwei Romane, Weimar 1976)). Damit hatte er das Genre der Zimmerreisen erfunden. 200 Jahre nach de Maistre unternahmen CAROL DUNLOP und JULIO CORTAZAR, beide sterbenskrank,​ eine Reise auf der Autobahn von Paris nach Marseille ((''​Carol Dunlop''​ und ''​Julio Cortazar'':​ //Die Autonauten auf der Kosmobahn. Eine zeitlose Reise Paris// – Marseille. Suhrkamp 1996)) – mit dem Ziel, jeden Parkplatz zu besuchen und auf jedem zweiten zu übernachten. ALPHONSE KARR bereiste seinen Garten ((//Voyage auteur de mon jardin//, Slatkine, Paris 1979 (Repr. d. Ausg. Paris 1851))), PETER HANDKE reiste von Paris nach La Défense. Sie alle entdeckten bekannte Orte neu, fanden die Ferne in einer scheinbar banalen oder unpersönlichen Umgebung. ​ Damit war XAVIER DE MAISTRE Ende des 18. Jahrhunderts nicht zufrieden. Er war mehr als 40 Tage in seinem Zimmer arrestiert und verfasste einen detaillierten Reisebericht über diese Entdeckung des zugleich fremden wie vertrauten Raums ((''​Xavier de Maistre'':​ //Die Reise um mein Zimmer. Nächtliche Entdeckungsreise um mein Zimmer//. Zwei Romane, Weimar 1976)). Damit hatte er das Genre der Zimmerreisen erfunden. 200 Jahre nach de Maistre unternahmen CAROL DUNLOP und JULIO CORTAZAR, beide sterbenskrank,​ eine Reise auf der Autobahn von Paris nach Marseille ((''​Carol Dunlop''​ und ''​Julio Cortazar'':​ //Die Autonauten auf der Kosmobahn. Eine zeitlose Reise Paris// – Marseille. Suhrkamp 1996)) – mit dem Ziel, jeden Parkplatz zu besuchen und auf jedem zweiten zu übernachten. ALPHONSE KARR bereiste seinen Garten ((//Voyage auteur de mon jardin//, Slatkine, Paris 1979 (Repr. d. Ausg. Paris 1851))), PETER HANDKE reiste von Paris nach La Défense. Sie alle entdeckten bekannte Orte neu, fanden die Ferne in einer scheinbar banalen oder unpersönlichen Umgebung. ​
- 
-Wissen tötet [[wiki:​staunen|Staunen]]. Träume nicht dein Leben – lebe deinen Traum. Eine »richtige Reise« verfolgt einen Traum im Unbekannten. Damit sind Überraschungen verbunden und unvorhersehbare Situationen … Doch je mehr ich weiß, desto weniger überrascht werde ich sein:// »Der Staunende sieht, was anders ist; der aufhört zu staunen, sieht nur noch, was gleich ist; nein, er sieht nicht einmal das Gleiche, er hört überhaupt auf zu sehen; registriert nur noch … Aus dem Staunen nicht herauskommen,​ ein mögliches Lebensmotto.«//​ \\ ((''​Peter Handke'':​ //Gestern unterwegs. Aufzeichnungen November 1987 bis Juli 1990//. Salzburg 2005)) 
  
 Träumenden Reisenden bietet die Reise eine Methode, sich eine möglichst große innere Freiheit zu schaffen, unter weitgehendem Einsatz der eigenen Fähigkeiten zu reisen und zu erfahren, was möglich ist. Kleines Gepäck, viel Zeit, bescheidene Erwartungen und der minimalistische Umgang mit Ausrüstung und Geld sind Indizien für innere Freiheit. Träumenden Reisenden bietet die Reise eine Methode, sich eine möglichst große innere Freiheit zu schaffen, unter weitgehendem Einsatz der eigenen Fähigkeiten zu reisen und zu erfahren, was möglich ist. Kleines Gepäck, viel Zeit, bescheidene Erwartungen und der minimalistische Umgang mit Ausrüstung und Geld sind Indizien für innere Freiheit.
wiki/freiheit.1572895823.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/11/04 20:30 von norbert