Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:glaube

Glaube

»Von der fatalistischen Überzeugung, daß unser Schicksal, das wir nicht kennen, uns unentrinnbar sicher ist, ist dies nur die subjektive Wendung: daß der Abenteurer dieses Unerkennbaren dennoch für sich sicher zu sein glaubt; darum erscheint dem nüchternen Menschen das abenteuerliche Tun oft als Wahnsinn, weil es, um einen Sinn zu haben, vorauszusetzen scheint, daß das Unwißbare gewußt werde. …
Wo die Verwebung mit unerkennbaren Schicksalselementen den Erfolg unseres Tuns zweifelhaft macht, pflegen wir doch unseren Kräfteeinsatz zu begrenzen, uns Rückzugslinien offen zu halten, den einzelnen Schritt nur wie probeweise zu tun. Im Abenteuer verfahren wir direkt entgegengesetzt: gerade auf die schwebende Chance, auf das Schicksal und das Ungefähr hin setzen wir alles ein, brechen die Brücken hinter uns ab, treten in den Nebel, als müßte der Weg uns unter allen Umständen tragen.
Dies ist der typische „Fatalismus“ des Abenteurers.
Georg Simmel [1858 - 1918]: Philosophische Kultur [1911] »Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind.«
Johann Wolfgang Goethe: Faust

wiki/glaube.txt · Zuletzt geändert: 2019/03/26 00:29 von norbert