Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:grenzgaenger

Dies ist eine alte Version des Dokuments!


Grenzgänger

In der Persönlichkeitspsychologie ein Begriff für Personen, die sich in der Gefahrenzone bewegen, also zwischen Sicherheitszone und Traumazone, welch letztere das Risiko von Verletzung oder Tod birgt, synonym auch Philobat 1).

Als »normal« gilt der Aufenthalt in der Sicherheitszone. Außergewöhnlich, jedoch manchmal unvermeidlich, ist das Überschreiten der Grenze. Das ist gesellschaftlich akzeptiert, jedoch mit Regeln verbunden. Liminalität als Schwellenzustand entlang von Grenzen 2) wird gesellschaftlich als Bedrohung empfunden. Im übertragenen Sinne bilden auch Geburt und Tod eine Liminalität. Das Überschreiten der Schwellen ist mit Riten verbunden, der Zeitraum des Überschreitens gilt als Übergangszustand 3).
Grenzgänger jedoch sind suspekt. In archaischen Zeiten lagen kultivierte Gebiete wie Inseln in der Wildnis und wurden von dieser durch den Haag abgetrennt, später erkennbar an Hecke und Zaun; Hagen lagen im Wald. Wer sich jenseits der Hecke auskannte, war die Hexe, die * Hagazussa, als Reiterin auf dem Zaun (dem wilden Zossen) mit einem Bein in der Wildnis und einem Bein in der Gesellschaft. Grenzgänger entscheiden sich nicht für hier oder da, sind Artisten und Virtuosen die hier und dort die Vorteile nutzen. Grenzgänger passen in kein Schema und sind daher beängstigend; dazu gehören heute Abenteurer, Globetrotter und auch das Fahrende Volk.

In vorchristlichen Glaubensvorstellungen wurden die Eigenschaften solcher Zonen und Übergänge mit Göttern verbunden:

  • Terminus ist der römische Gott der Grenze;
  • Janus mit den beiden Gesichtern ist der Gott der Schwelle am Übergang mit Tor und Tür;
  • von dort aus führen die Wege durch die Wildnis, für die Merkur zuständig ist, siehe * Reisegötter.
1)
Siegbert A. Warwitz
Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten
2. Auflage, Schneider, Baltmannsweiler 2016
2)
Veit Rosenberger
Gezähmte Götter: das Prodigienwesen der römischen Republik
Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1998, 287 S.
3)
Arnold von Gennep
Le rites de passages. 1909
wiki/grenzgaenger.1546362354.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/01/01 18:05 von norbert