Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:motive_des_reisens

Motive des Reisens

Alles, was einen Menschen dazu bewegt zu reisen - das was ihn antreibt ebenso wie das was ihn anzieht und das, was ihn forttreibt. Dabei sind zu unterscheiden:

  1. intrinsische Faktoren wie Wunsch, Wille, Bedürfnis, Trieb
  2. extrinsische Faktoren wie Reisen zu einem Zweck oder unter Zwang
  3. Umweltfaktoren wie Reisefreiheit, Zeit, Kosten, Klima, Medien

Reisende

Bei Menschen, für die sich das Reisen als ein roter Faden durch ihre Biographie zieht, überwiegen die intrinsischen Faktoren. Ihre »latente Handlungsdisposition« ist extrem ausgeprägt, es bedarf nur geringer äußerer Motivation. Diese psychisch bedingten Faktoren lassen sich idealtypisch trennen in

  1. emotionale Faktoren im weitesten Sinne
  2. kognitive Faktoren (Information, Planung, Ausrüstung, Geld)

Wer vom »Reisevirus« befallen ist, wird stärker von emotionalen als von kognitiven Faktoren motiviert. Die Metapher des Reisevirus wird von vielen Reisenden benutzt, weil sie die Erfahrung machen, dass sie eine Minderheit in der Gesellschaft bilden. Wer infiziert ist, wird gemieden. Zugehörigkeit wird zwischen den Reisen in Vereinen, bei Treffen oder in Freundschaftskreisen gesucht.
Je stärker die Erfahrung dieses Reisens ist, desto geringer wird der Einfluss der kognitiven Faktoren. Umgekehrt ist zu beobachten, dass die starke Übergewichtung kognitiver Faktoren dazu führt, dass eben nicht gereist wird bzw. dass die Reiseerfahrung dadurch behindert wird.

Aktivierende Schritte und Einflüsse

Die Reise durchläuft bis zum Aufbruch mehrere Stadien und auch der Reisende durchläuft von Reise zu Reise diese Stadien verändert:

  1. Das erste Stadium ist emotional im engeren Sinne, also geprägt durch kurze Affekte, länger anhaltende Stimmungen und den Trieb aufzubrechen. Dieses Erregungsmuster lebt auf etwa durch Treffen und Erzählungen Reisender, Bilder, Filme, Musik, Reiseliteratur.
    Die Auseinandersetzung damit – also etwa das Wo? und Wie? - verlagert die ursprünglich emotionalen Einflüsse auf die Sachebene (kognitive Interpretation).
  2. Im zweiten Stadium (Motivation) wächst um den weiterhin emotionalen Kern eine zweite, nun kognitiv verstärkte Schicht.
    Das Verhalten richtet sich nun auf die Konditionen des Reisens, wird zielgerichtet, geplante Aktivitäten werden sichtbar.
  3. Im dritten Stadium prägen die Aktivitäten die innere Einstellung, die »Probehandlungen« wurden kognitiv bewertet und in ein Verhaltensrepertoire aufgenommen, das Verhaltensmuster wird gewohnheitsmäßig, es habitualisiert sich.
    Der Reisestil wird zum Lebensreisestil, der unter anderem den Umgang mit der Lebenszeit prägt.
  4. Ein viertes Stadium schließlich überführt die Einstellung in eine Rolle, die als Image gesellschaftlich gelebt wird, also kognitiv absichtlich gezeigt wird.
    Moden, Medien und Stereotype wirken von außen auf das Image.

Das Reiseerleben

Die Disposition zum Reisen ist eine Voraussetzung für den Reisenden. Sie erklärt aber nicht, warum Reisen so wichtig werden kann, dass es den Lebensstil und die soziale Rolle prägt. Dazu muss das Erleben der Reise mit einbezogen werden.


Christoph Becker, Hans Hopfinger, Albrecht Steinecke
Geographie der Freizeit und des Tourismus: Bilanz und Ausblick
912 S. Walter de Gruyter, 2007 - hier insbesondere S. 98 ff.
http://d-nb.info/985520213
Online-Ausgabe

wiki/motive_des_reisens.txt · Zuletzt geändert: 2019/04/14 05:11 von norbert