Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:road_movie

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorherige Überarbeitung
wiki:road_movie [2019/04/13 06:46]
norbert
wiki:road_movie [2020/05/22 07:55] (aktuell)
norbert
Zeile 76: Zeile 76:
  
 //​Protagonisten der zweiten Kategorie// kennt jeder, doch sind sie aufgrund ihrer Randständigkeit nicht Teil des Alltags und nicht vertraut, sondern mehr oder weniger fremd. Solche Randgruppen sind toleriert, bleiben auf Distanz und erscheinen näher kommend als bedrohlich. Zum Kodex dieser Gruppen gehört, dass zwar jeder Protagonist alleine fähig ist zu bestehen, dass jedoch die Gruppe unterstützend eingreift, wenn sie sich als solche gefährdet fühlt.\\ ​ //​Protagonisten der zweiten Kategorie// kennt jeder, doch sind sie aufgrund ihrer Randständigkeit nicht Teil des Alltags und nicht vertraut, sondern mehr oder weniger fremd. Solche Randgruppen sind toleriert, bleiben auf Distanz und erscheinen näher kommend als bedrohlich. Zum Kodex dieser Gruppen gehört, dass zwar jeder Protagonist alleine fähig ist zu bestehen, dass jedoch die Gruppe unterstützend eingreift, wenn sie sich als solche gefährdet fühlt.\\ ​
-Der Zuschauer kann zunächst Zuschauer bleiben. Berührt wird er erst, wenn seine geheimen Wünsche und Hoffnungen angesprochen werden, wenn die Lust auf Freiheit und Veränderung spürbar wird, die im Alltag nur als kleine Fluchten, im Urlaub oder im Karneval zulässig ist. Die verdrängte Schattenseite wird mächtiger, sucht ein Ventil. Der Ausbruch ist jedoch ohne Risiko nicht zu machen.\\ ​+Der Zuschauer kann zunächst Zuschauer bleiben. Berührt wird er erst, wenn seine geheimen Wünsche und Hoffnungen angesprochen werden, wenn die Lust auf Freiheit und Veränderung spürbar wird, die im Alltag nur als kleine Fluchten, im Urlaub oder im Karneval zulässig ist. Die verdrängte Schattenseite wird mächtiger, sucht ein Ventil. Der Ausbruch ist jedoch ohne [[wiki:​risiko|Risiko]] nicht zu machen.\\ ​
 Dennoch geht von diesen Gruppen ein verbotener Reiz aus. Dieser ist jedoch zeittypisch geprägt. So schaffte es des Fahrende Volk von Anfang an nicht in das neue Medium des Films. Der Vagabund wurde als Protagonist des Unterwegs-Seins spätestens in den dreißiger Jahren unpopulär, der Cowboy hatte sich in den Vierziger Jahren überlebt, stattdessen gewannen Trucker und zeitweise Rocker an Attraktivität. ​ Dennoch geht von diesen Gruppen ein verbotener Reiz aus. Dieser ist jedoch zeittypisch geprägt. So schaffte es des Fahrende Volk von Anfang an nicht in das neue Medium des Films. Der Vagabund wurde als Protagonist des Unterwegs-Seins spätestens in den dreißiger Jahren unpopulär, der Cowboy hatte sich in den Vierziger Jahren überlebt, stattdessen gewannen Trucker und zeitweise Rocker an Attraktivität. ​
  
Zeile 138: Zeile 138:
  
 ==== Road Movies zwischen Dokumentation und Fantasy ==== ==== Road Movies zwischen Dokumentation und Fantasy ====
-//»Wenn es aber Wirklichkeitssinn gibt, und niemand wird bezweifeln, daß er seine Daseinsberechtigung hat, dann muß es auch etwas geben, das man Möglichkeitssinn nennen kann.«// schreibt ''​Robert Musil''​ in //Mann ohne Eigenschaften//,​ Kapitel 4. Der Protagonist des Road Movie bricht auf, weil seine Wirklichkeit an Grenzen gelangt ist und er daher neue Möglichkeiten erkunden muss. Da er diese vorher nicht kennen kann, handelt er ziellos und tastet sich voran. Für den Film bedeutet das, mehrere Wirklichkeiten zuzulassen, den Zweifel der Eindeutigkeit vorzuziehen,​ offene Fragen nicht zu beantworten. **Mehrdeutigkeit** (engl. »Ambiguity«) ist ein Kennzeichen des Road Movie.+//»Wenn es aber Wirklichkeitssinn gibt, und niemand wird bezweifeln, daß er seine Daseinsberechtigung hat, dann muß es auch etwas geben, das man [[wiki:​moeglichkeitssinn|Möglichkeitssinn]] nennen kann.«// schreibt ''​Robert Musil''​ in //Mann ohne Eigenschaften//,​ Kapitel 4. Der Protagonist des Road Movie bricht auf, weil seine Wirklichkeit an Grenzen gelangt ist und er daher neue Möglichkeiten erkunden muss. Da er diese vorher nicht kennen kann, handelt er ziellos und tastet sich voran. Für den Film bedeutet das, mehrere Wirklichkeiten zuzulassen, den Zweifel der Eindeutigkeit vorzuziehen,​ offene Fragen nicht zu beantworten. **Mehrdeutigkeit** (engl. »Ambiguity«) ist ein Kennzeichen des Road Movie.
  
 Dokumentationen wollen das Gegenteil, sie erhellen, schließen aus, fokussieren,​ beantworten Fragen - bilden also einen Pol, den ein Road Movie nicht erreichen sollte. Am anderen Pol steht die Fantasy jenseits des Möglichen und Wirklichen. Auf der Skala dazwischen finden sich Road Movies, Thriller, Krimis, Abenteuer. Dokumentationen wollen das Gegenteil, sie erhellen, schließen aus, fokussieren,​ beantworten Fragen - bilden also einen Pol, den ein Road Movie nicht erreichen sollte. Am anderen Pol steht die Fantasy jenseits des Möglichen und Wirklichen. Auf der Skala dazwischen finden sich Road Movies, Thriller, Krimis, Abenteuer.
Zeile 146: Zeile 146:
 In Richtung des phantastischen Pols öffnen sich zwar neue Möglichkeiten,​ sie werden jedoch zunehmend unwirklicher und unerreichbarer. Eine Science Fiction spielt immerhin noch mit einem künftig Möglichen. In der dystopischen Zukunft existiert die vertraute Gesellschaft nicht mehr, so dass aus der Asche etwas völlig Neues entstehen könnte. In dieser Situation kämpft der ausgeworfene Protagonist - hier meist als Einzelner -  nicht nur um sein Überleben, sondern auch um das Überleben seiner Werte:\\ (//Mad Max// 1979, //The Highlander//​ 1986, //​Waterworld//​ 1995). In Richtung des phantastischen Pols öffnen sich zwar neue Möglichkeiten,​ sie werden jedoch zunehmend unwirklicher und unerreichbarer. Eine Science Fiction spielt immerhin noch mit einem künftig Möglichen. In der dystopischen Zukunft existiert die vertraute Gesellschaft nicht mehr, so dass aus der Asche etwas völlig Neues entstehen könnte. In dieser Situation kämpft der ausgeworfene Protagonist - hier meist als Einzelner -  nicht nur um sein Überleben, sondern auch um das Überleben seiner Werte:\\ (//Mad Max// 1979, //The Highlander//​ 1986, //​Waterworld//​ 1995).
  
-Der Möglichkeitssinn des Protagonisten wird sich jedoch spätestens den Vampiren des Horrorfilms ebenso verweigern wie dem Fantasy-Film. Wer kann sich schon mit dem Riesenfaultier ''​Sid''​ und ''​Manfred''​ dem Mammut in //Ice Age// identifizieren und wessen Sehnsüchte und Ängste soll dieser Film berühren?+Der [[wiki:​moeglichkeitssinn|Möglichkeitssinn]] des Protagonisten wird sich jedoch spätestens den Vampiren des Horrorfilms ebenso verweigern wie dem Fantasy-Film. Wer kann sich schon mit dem Riesenfaultier ''​Sid''​ und ''​Manfred''​ dem Mammut in //Ice Age// identifizieren und wessen Sehnsüchte und Ängste soll dieser Film berühren?
 ==== Das Ende des Road Movies ==== ==== Das Ende des Road Movies ====
 Der Protagonist des Road Movie hat letztendlich drei Möglichkeiten,​ die wiederum ambivalent sind: Der Protagonist des Road Movie hat letztendlich drei Möglichkeiten,​ die wiederum ambivalent sind:
Zeile 159: Zeile 159:
  
 ==== Zwischen Breitenwirkung und Tiefenwirkung ==== ==== Zwischen Breitenwirkung und Tiefenwirkung ====
-Die eingangs beschriebenen drei Kategorien bedienen ein Risikospektrum. Der Zuschauer wird eher berührt durch »gewöhnliche« Gefahren: Kündigung, Scheidung, Zufall. Dass solche Ereignisse ins Leben eintreten, ist sehr wahrscheinlich,​ also sollte jeder dafür gewappnet sein. Größere Furcht allerdings wird empfunden vor den Gefahren am anderen Ende des Spektrums: Gewalt und Tod durch Verbrechen; allerdings ist es sehr unwahrscheinlich,​ diese am eigenen Leib zu erfahren. Die Faktoren »Könnte-mir-zustoßen« und »Größe der Gefahr« ergeben den Risikofaktor,​ nennen wir ihn hier Bedrohlichkeit. Da Menschen eine sehr große Furcht vor unbekannten Gefahren haben und ein geringes Gefühl für Eintrittswahrscheinlichkeiten,​ lässt sich diese Bedrohlichkeit im Übermaß steigern. Von diesem Effekt leben Werbung, Unterhaltung,​ Politik, Versicherungen und andere.+Die eingangs beschriebenen drei Kategorien bedienen ein Risikospektrum. Der Zuschauer wird eher berührt durch »gewöhnliche« Gefahren: Kündigung, Scheidung, Zufall. Dass solche Ereignisse ins Leben eintreten, ist sehr wahrscheinlich,​ also sollte jeder dafür gewappnet sein. Größere Furcht allerdings wird empfunden vor den [[wiki:​gefahr|Gefahren]] am anderen Ende des Spektrums: Gewalt und Tod durch Verbrechen; allerdings ist es sehr unwahrscheinlich,​ diese am eigenen Leib zu erfahren. Die Faktoren »Könnte-mir-zustoßen« und »Größe der Gefahr« ergeben den [[wiki:​risiko|Risikofaktor]], nennen wir ihn hier Bedrohlichkeit. Da Menschen eine sehr große Furcht vor unbekannten Gefahren haben und ein geringes Gefühl für Eintrittswahrscheinlichkeiten,​ lässt sich diese Bedrohlichkeit im Übermaß steigern. Von diesem Effekt leben Werbung, Unterhaltung,​ Politik, Versicherungen und andere.
   * Im Spektrum zwischen Halb-Doku bis Science-Fiction ist es möglich, Protagonisten solcher Bedrohlichkeit glaubhaft derart auszuliefern,​ dass diese ins Unterwegs-Sein übertreten,​ also ein Road Movie zu konstruieren.   * Im Spektrum zwischen Halb-Doku bis Science-Fiction ist es möglich, Protagonisten solcher Bedrohlichkeit glaubhaft derart auszuliefern,​ dass diese ins Unterwegs-Sein übertreten,​ also ein Road Movie zu konstruieren.
   * Den Stoff als Komödie zu gestalten erhöht den Unterhaltungsfaktor und senkt die Bedrohlichkeit. Wird das Handeln des Protagonisten jedoch lächerlich,​ bleibt wenig vom Road Movie Charakter übrig; die Tragikomödie dagegen erhält deren Charakter.\\  ​   * Den Stoff als Komödie zu gestalten erhöht den Unterhaltungsfaktor und senkt die Bedrohlichkeit. Wird das Handeln des Protagonisten jedoch lächerlich,​ bleibt wenig vom Road Movie Charakter übrig; die Tragikomödie dagegen erhält deren Charakter.\\  ​
wiki/road_movie.1555130804.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/04/13 06:46 von norbert