Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:staaten

Staaten

Das Völkerrecht weist einem Staat drei Elemente zu:

  • ein Staatsgebiet, definiert durch eine * Grenze
  • ein Staatsvolk, definiert durch Zugehörigkeit
  • eine Staatsgewalt, ausgeübt über Regierung, Behörden, staatliche Einrichtungen

Wer herrschen will, muss diese drei Elemente kontrollieren können.

Failed states

Gelingt dies nicht, spricht man von einem »gescheiterten Staat« (failed state). Der zerfallende Staat begünstigt regionale Akteure, die ihre eigene Ordnung aufbauen (Warlords, Mafia, Stammesfürsten, Clans). Unterwegs auf den Straßen begegnen dem Reisenden Roadblocks, Zwangsabgaben, nicht uniformierte Bewaffnete; Recht und Gesetz sind außer Kraft gesetzt. Seit 2005 veröffentlicht die Zeitschrift Foreign Policy jährlich den Fragile States Index, der derzeit angeführt wird von

  • Südsudan
  • Somalia
  • Zentralafrikanische Republik
  • Jemen
  • Sudan
  • Syrien
  • Demokratische Republik Kongo
  • Tschad
  • Afghanistan
  • Irak
  • Haiti
  • Guinea
  • Nigeria
  • Simbabwe

Die dabei berücksichtigten Indikatoren umfassen auch solche, die für Reisende unmittelbar erlebbar sind, etwa:

  • Korruption
  • Drogen
  • Kriminalitätsrate
  • innere Konflikte (Demonstrationen, Aufstände)
  • Arbeitslosigkeit
  • Slums
  • Flüchtlingslager
  • Zugang zu Trinkwasser
  • Gesundheitswesen
  • Stromversorgung

Anerkannte Staaten & sustainable states

Das Recht auf Unabhängigkeit setzt im Friedensfall die gegenseitige Anerkennung zumindest benachbarter Staaten voraus; die UNO hat dieses System der gegenseitigen Anerkennung von 193 Staaten weltweit etabliert.
Siehe dazu das viersprachige *Länderverzeichnis mit allen Staaten und Gebieten.
*Staaten in Europa
*Staaten in Afrika
*Staaten in Amerika
*Staaten in Asien
*Staaten in Ozeanien

Nicht allgemein anerkannte staatliche Gebilde

Einen Zwischenstatus haben Gebiete, die sich zwar selbst verwalten und ihre Grenzen kontrollieren, die jedoch aus unterschiedlichsten politischen Gründen keine allgemeine Anerkennung der 193 UNO-Staaten erfahren:

  • Abchasien
  • Arzach
  • Republik China (Taiwan)
  • Cookinseln
  • Kosovo
  • Niue
  • Palästina
  • Somaliland
  • Südossetien
  • Transnistrien
  • Türkische Republik Nordzypern
  • Westsahara

Mikronationen

Gebiete mit eigenem Herrschaftsanspruch, »Territoriale Scheinstaaten«, die nicht von der UNO anerkannt sind und denen staatliche Eigenschaften fehlen, beispielsweise

  • der Freistaat Christiania in Kopenhagen, ausgerufen 1971, umfasst die ehemaligen Kasernen in der Bådsmandsstræde und Teile der Stadtmauer;
  • Sealand in der Nordsee, südöstlich vor der britischen Küste, am 2. September 1967 ausgerufen durch Paddy Roy Bates, umfasst die künstliche Maunsell-Seefestung HM Fort Roughs, damals in internationalen Gewässern gelegen;
  • das Fürstentum Hutt River, ausgerufen am 21. April 1970 von Leonard George Casley umfasst dessen Grundbesitzes von 75 km².

Exklaven

Teilgebiete außerhalb des Staatsgebietes, jedoch unfern gelegen und mit jenem infrastrukturell verbunden. So ist Büsingen am Hochrhein eine Exklave Deutschlands in der Schweiz; aus Schweizer Sicht ist Büsingen eine Enklave. Bekannte Exklaven sind:

GebietExklave vonumgeben von
AlaskaVereinigte StaatenKanada
Kaliningrader GebietRusslandsLitauen und Polen
Autonome Republik NachitschewanAserbaidschan Türkei
LlíviaSpanien Frankreich
Ceuta und MelillaSpanienMarokko

Territorien

gehören zwar zu einem Staat, jedoch übt dieser seine Staatsgewalt dort nur eingeschränkt aus, etwa weil den Bewohnern Autonomie zugebilligt wird (z. B. Nunavat, Grönland), weil diese Territorien infrastrukturell nur äußerst aufwendig zugänglich sind oder weil sie militärisch genutzt werden. Dies hat oft Konsequenzen für die Reisefreiheit, beispielsweise werden Sondererlaubnisse (Permits) benötigt.

Die französischen Territorien bilden Teile des Mutterlandes (Départements d’outre-mer D.O.M.), Gebietskörperschaften (Collectivités territoriales C.T.) und Überseeterritorien mit beschränkter Selbstverwaltung (Territoires d’outre mer T.O.M.) sowie Süd- und Antarktisgebiete (Terres australes et antarctiques françaises T.A.A.F.). Großbritannien kennt Kronkolonien (Crown Dependencies C.D.) und abhängige Gebiete (Dependent Territories D.T.). Auch die USA, Australien, Neuseeland haben zahlreiche Territorien.

*Territorien in Europa
*Territorien in Afrika
*Territorien in Amerika
*Territorien in Ozeanien

Niemandsland

Ursprünglich Gebiete, die zwischen Grenzen liegen, also von keiner Seite beansprucht werden. Heutzutage werden Grenzen jedoch als Linien verstanden, zwischen denen es keinen rechtsfreien Raum gibt, selbst wenn die Grenzübergangsstellen aus praktischen Gründen nicht unmittelbar benachbart sind.

  • Niemandsland, das von keinem Staat der Erde beansprucht wird, sind ausschließlich das Marie-Byrd-Land in der Antarktis sowie Bir Tawil in der Sahara zwischen Ägypten und Sudan.
  • Als Mittel, um direkte kriegerische Auseinandersetzungen zu vermeiden, werden vereinzelt Pufferzonen geschaffen, etwa die von der UN bewachten Golanhöhen zwischen Israel und Syrien.
  • Viel häufiger gibt es dagegen umstrittene Gebiete, die von zwei oder mehr Staaaten beansprucht werden, etwa im Dreiländereck von Kenia, Südsudan und Äthiopien. Dort gibt es dann keine Grenzübergangsstellen sondern Polizeistationen am Rande der umstrittenen Gebiete. Für Reisende stellen solche Gebiete eine - wenngleich gefährliche - Möglichkeit dar, Landesgrenzen zu vermeiden.

wiki/staaten.txt · Zuletzt geändert: 2018/10/30 09:02 von norbert