Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:welt

Welt

Egozentrisch und klein gesehen ist »Welt« Alles, was Nicht-Ich ist, also »Außen« im Gegensatz zu Innen: »Ich bin meine Welt«, sagt Ludwig Wittgenstein.

Zweitens ist »Welt« das vorstellbare Außerhalb bis an seine nicht überschreitbaren Grenzen, also je nach Umfang der Vorstellung:

  • Die alltägliche Welt, die wir mit anderen zusammen erleben und teilen.
  • Die Erde als Oikumene oder Himmelskörper
  • Das Universum als die Gesamtheit des Raumes

Drittens schaffen wir uns eine »Welt« in der Vorstellung, die durch Glaube und Phantasie geformt wird. Damit ist ein gewisser Verlust an Sinn und Kommunikation unvermeidlich 1), aber die Sache funktioniert so lange, wie wir mit unserer Umwelt klarkommen; das Stachelschweinprinzip von Arthur Schopenhauer beschreibt das sehr anschaulich 2)

James Cowand
Der Traum des Kartenmachers.
Die Meditationen des Fra Mauro, Kartograph zu Venedig [ca 1385 - 1459]
Albrecht Knaus München 1997

Viertens werden Welten gegliedert:

  • nach oben und unten: alle Mythologien kennen eine Unterwelt
  • ringsherum: die Antike ordnete die bewohnte Welt (oikumene) rund ums Mittelmeer (mare nostrum) 3):
    Europa in Richtung Dunkelheit, Asia in Richtung Licht (»ex oriente lux«), Afrika in Richtung Hitze (»hic sunt leones«); begrenzt durch den * Atlantik im Westen. Die Phönizier reisten bis an die Grenzen der damals bekannten Welt. * Odysseus war der Held dieses Zeitalters.
  • in der Neuzeit hat die »Alte Welt« eine »Neue Welt« entdeckt; Columbus wurde als * Entdecker zum Paradigma.
Holger Sonnabend
Die Grenzen der Welt
Geographische Vorstellungen der Antike
Darmstadt 2007
Stephen Greenblatt
Marvellous Possessions. The Wonder of the New World
Chicago, 1991 (Oxford 1992)
Wunderbare Besitztümer. Die Erfindung des Fremden. Reisende und Entdecker
286 S., Wagenbach, Berlin 1994
Tzvetan Todorov
Die Entdeckung Amerikas. Das Problem des Anderen. (La Conquête de l'Amérique)
Frankfurt/M., 1985

Fünftens schließlich werden Welten konstruiert, mit Namen versehen und gezeichnet: es sind Weltkarten, die uns eine Vorstellung der Welt geben. Aber nicht alles, was die * Kartographie auf Papier bannte, existierte tatsächlich. Die Vorstellungen in unserer Welt verdichten sich so zu einem * Bild Afrikas, einem Bild von Amerika, einem Bild des Orients, einem Bild des Fernen Ostens usw. 4). Das Bild der Wirklichkeit auf der Basis der von den Wissenschaften geschaffenen Ergebnisse ermöglicht eine kosmopolitische Weltbewußtheit 5).

Den Themen

  • Das moderne Weltbild
  • Die Vorstellungen von Kosmos und Sonnensystem
  • Die Vorstellungen von der Erde
  • Martin Behaim und sein Erdapfel
  • Die Reisemittel der Entdeckungsfahrten
  • Reisen, Sammeln, Entdecken

widmete sich zur 500-Jährigen Wiederkehr der Entdeckung Amerikas eine Ausstellung mit zwei umfassenden Bänden:

Focus Behaim Globus
Teil 1: Aufsätze (462 S.), Teil 2: Katalog
Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
2. Dez. 1992 bis 28. Feb 1993

Sechstens - als gäbe es nicht schon genug Welten, gibt es die Welten die unsere * Phantasie zu ihrem Vergnügen konstruiert, fassen wir sie einmal unter dem Begriff * Erehwon zusammen, der rückwärts gelesen werden möchte.

Wirklichkeiten

Über das, was »wirklich« existiert, lässt sich streiten. Individuelle Wirklichkeiten werden allgemein akzeptiert, wenn sie die allgemein anerkannten Wirklichkeiten nicht stören. Ihren nützlichen Wert finden sie im Probehandeln des * Abenteuers und im * Erforschen des Unbekannten. Im Unterschied zur anerkannten Wirklichkeit, dem Wissen, ist ihre Grundlage der Glaube.

Wissen und Glauben

»Wissen« ist objektiv sicher und wirklich - zumindest innerhalb definierter Grenzen. Wissen beruht auf Fakten, die immer wieder gleichermaßen reproduzierbar und überprüfbar sind, also auf äußerer Erfahrung und Erkennnnis der Wirklichkeit. Dem gegenüber beruht »Glauben« auf innerer Erfahrung und Einsicht und führt zu Überzeugungen. Idealerweise ergänzen sich beide. Als Einstein formulierte »Gott würfelt nicht!« widersprach seine innere Überzeugung dem, was er selber wissenschaftlich als wahr erkannt hatte.

Wahr ist, was nicht falsch ist

Eine absolute »Wahrheit« gibt es für Menschen nicht. Als »Wahr« wird anerkannt, was nützlich ist und sich einfügt. Nützlich ist alles, was hilft, in der Welt zu überleben. Auch im Bereich der Theorie gibt es also ein »survival of the fittest«. Deren Richtigkeit zu beweisen (Verifikation) ist unmöglich. Stattdessen versucht man zu beweisen, dass sie falsch ist (Falsifikation). Solange sie nicht falsch ist, gilt sie als richtig. Dass die Erde keine Scheibe ist wurde erst dann falsch, als man zu den * Grenzen der Meere segelte, die Welt umsegelte.

Wahrnehmung durch Sinneskanäle

Etwas für wahr nehmen impliziert, die Wahl zu haben, es annehmen oder auch ablehnen zu können: »Das will ich nicht wahr haben«. Wahrnehmung entsteht über Sinneseindrücke; sich mit anderen über diese zu unterhalten, setzt ein gemeinsames Verständnis jedoch voraus. Darin liegt die soziale Dimension von Wahrnehmung. Ein Gehörloser, der erstmals Worte hört, nimmt nur Laute wahr, keine Bedeutung. Wahrnehmung ist anthropozentrisch.

Die Weltkundigen und die Zurückgebliebenen

Und so haben * Weltreisende, die »die Welt gesehen haben«, auch Unverständnis und Misstrauen zu überwinden. Ihre Wahrheit entsteht im Zusammenspiel zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit und kann durchaus im Gegensatz zur Wahrheit stehen kann, wie sie daheim gesehen wird.

Bereits vor fast dreitausend Jahren ermahnt Homer den Reisenden nicht zu lügen: »Aber verkündige mir und sage die lautere Wahrheit: Welche Länder bist du auf deinen Irren durchwandert? Und wie fandest du dort die Völker und die prächtigen Städte?« 6)
Dem hält Jacques Arago (1790 - 1854) entgegen: »Um diese Wahrheit richtig zu begreifen, müßten Sie wie ich gereist sein. Sie sind zu Hause geblieben? Oh! dann glauben Sie mir aufs Wort. Sie sind nicht fähig, mich zu widerlegen. Was ich von Ihnen verlange? Daß Ihr lässiger Geist gewohnt ist zu gewähren. Haben Sie nicht jeden Kampf mit der Überlegung untersagt! Reisen ist Denken, und Sie verlassen Ihren Lehnstuhl nicht.« Immanuel Kant, der bekanntermaßen außer zu Spaziergängen nicht aus Königsberg heraus kam, sah das anders: »eine solche Stadt, wie etwa Königsberg am Pregelflusse, kann schon für einen schicklichen Platz zu Erweiterung sowohl der Menschenkenntniß als auch der Weltkenntniß genommen werden, wo diese, auch ohne zu reisen, erworben werden kann« 7) Voltaire (1694-1778) teilte Homers Skepsis und sah den Reisenden zumindest taktisch im Vorteil: »Wer von weither kommt, hat leicht lügen.«

Dagegen hoffft Samuel Johnson (1709 - 1784): »Der Sinn des Reisens besteht darin, unsere Phantasien durch die Wirklichkeit zu korrigieren. Statt uns die Welt vorzustellen, wie sie sein könnte, sehen wir sie wie sie ist.« Schwierig, denn Reisende werden ja von ihrer Phantasie erst in die Welt getrieben. Johann Wolfgang Goethe (1749 - 1832) verlangt zudem Bildung als Voraussetzung für ein aufgeklärtes Reisen, denn »Man sieht nur, was man weiß.« Allerdings lässt sich das auch umgekehrt deuten: Wird Neues so ausgeblendet? Darauf bezieht sich Marcel Proust (1871-1922), wenn er meint: »Die eigentlichen Entdeckungsreisen bestehen nicht im Kennenlernen neuer Landstriche, sondern darin, etwas mit anderen Augen zu sehen.«8)

Und ist neues Wissen immer auch wertvoll? Henry de Montherlant (1896-1972) zweifelt daran: »Man glaubt zu gewinnen, weil man an Breite gewinnt, und man verliert es an Tiefe. Man kehrt zurück, aufgeblasen von einem elenden Halbwissen, das schlimmer ist als Unwissenheit, da es Nichtvorhandenes vortäuscht.« Einen weiteren Nachteil sieht Max Dauthendey (1867-1918) im »Gefängnis der Wirklichkeit«, denn »Sobald du dich in späteren Tagen an den bereisten Ort im Geist zurückversetzt, kommst du nicht über die Grenzen der ehemaligen wirklichen Tage hinaus. Du siehst jenen Ort immer wieder … Du bist verdammt, ihn ewig genauso zu sehen, wie er sich dir auf der Reise gezeigt hat. Dies ist der Fluch, der die Seele des Reisenden belastet. Die Flügel der Geistigkeit werden ihm von der Wirklichkeit beschnitten.« 9)


Martina Backes (Hg.)
Fenster zur Parallelwelt. Reisebilder und Fernwehgeschichten
Informationszentrum Dritte Welt Freiburg/Breisgau 2006
Broschur 16,5x23,5 cm: 224 Seiten, zahlreiche Textabbildungen, teils farbig.

Was dem Titel nach ein Science Fiction sein könnte, entpuppt sich als Sammlung von Reiseerlebnissen meist bekannter Autoren, von Mary Kingsley bis Jon Krakauer. Ausgewählt und zusammengestellt wurden die Texte in sieben Kapiteln: Vor der Reise; Being there; Exotik extrem; How much? Entdecken-Erobern-Erholen; Migration & Tourismus; Nach der Reise. Entsprechend finden sich also auch reflexive Texte, etwa von Alain de Botton über Erwartungen. Insbesondere zwischen den Beiträgen erwarten den Leser die Bilder der Wanderausstellung »Beyond paradise. Stationen des touristischen Blicks«.

Der in der Gliederung kaum erkennbare Ansatz wird durch die bildhaften »Blickfänger« viel leichter verständlich, denn sie zeigen deutlich, in welchen Situationen sich Touristen und Einheimische begegnen, etwa als Konsumenten und Produzenten. Der einseitige tourismuskritische Ansatz wird durch Texte und Bilder relativiert. Reisende und Bereiste, Touristen und Dienstleister, touristische Quell- und Zielländer – solche Zuordnungen sind weder so einseitig noch so dauerhaft, wie dies tourismuskritische Modelle früher darstellten. »Fenster zur Parallelwelt möchte durch die Konfrontation mit anderen, ungewohnten Perspektiven neue Einblicke und Ausblicke auf die komplizierten Beziehungen … ermöglichen … oder als Spiegelungen einen Blick zurück auf die eigene Bilderwelt über die Fremde werfen.«

Unbestritten ist ja, daß die einen (Touristen) in eine Urlaubswelt flüchten, von der sie ein völlig falsches Bild haben und dafür bezahlen, dass dieses falsche Bild während des Urlaubs heil bleibt. Ebenso unbestritten ist, daß die anderen (Migranten) in eine Wirtschaftswelt flüchten, von der sie ein ebenso falsches Bild haben, dass sie sich ebenfalls nicht kaputt machen lassen. Beide suchen in der Fremde etwas, das sie in der Heimat nicht haben. Manche volbringen das Kunststück, in beiden Welten zu leben. Schlaglichtartige Einsichten in diese Verhältnisse zeigt das Buch.

Angenehm ist das lockere Layout trotz des ernsten Themas. Weniger locker ist der sprachliche Ausdruck einer vermutlich ideologischen Haltung, der sich in den Wortschöpfungen »ReisendeR, TouristInnen und DienstleisterInnen« wiederholt zeigt.


Literatur

Hennig, Richard [1874-1951
Terrae incognitae
Eine Zusammenstellung und kritische Bewertung der wichtigsten vorcolumbischen Entdeckungsreisen an Hand der darüber vorliegenden Originalberichte
Leiden : E.J. Brill, 1944-1956
Band 1: Altertum bis Ptolemäus
7 Abb. XII, 462 Seiten, Namen-Reg.
Band 2: 200 bis 1200 n. Chr.
12 Abb. XII, 524 S., Namen-Reg.
Band 3: 1200 bis 1415 n. Chr.
14 Tafeln X, 389 S., Namen-Reg.
Band 4: 1416 bis 1489 n. Chr.
10 Abb. X, 549 S., Namen-Reg.
Schrifttum-Verzeichnis für Band I-IV S.  [445]-534.
Sophus Rguge, fortgesetzt von Walter Ruge und Konrad Kretschmer
Die Litteratur zur Geschichte der Erdkunde vom Mittealter an
1895 bis 1926 in: Geographisches Jahrbuch
Nachdruck: Georg Olms Hildesheim 1980, 300 S.
Raimund Schulz
Abenteurer der Ferne. Die großen Entdeckungsfahrten und das Weltwissen der Antike
Stuttgart: Klett-Cotta 2016
2. Aufl. 2016, 615 S., zahlreiche Karten
Duane W. Roller
Ancient Geography. The Discovery of the World in Classical Greece and Rome
London 2015
Max Cary, Eric H. Warmington
The Ancient Explorers
London 1929
Reinhold Bichler
An den Grenzen zur Phantastik. Antike Fahrtenberichte und ihre Beglaubigungsstrategien
in: Nicola Hömke / Manuel Baumbach (Hrsg.):
Fremde Wirklichkeiten. Literarische Phantastik und antike Literatur
Heidelberg 2006

1)
Peter Handke: Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt. Suhrkamp 1969
3)
Karlhans Abel: Zone. Das Problem der Biosphäre im geographischen Denken der Antike.Sonderdruck aus Pauly's Realencylopädie der classischen Altertumswissenschaften Supplementband XIV. Alfred Druckenmüller München 1974
4)
Tobias Gohlis, Christoph Hennig, Jürgen Kagelmann, Dieter Kramer, Hasso Spode: Voyage. Jahrbuch für Reise- & Tourismusforschung. Band 2 (1998) : Das Bild der Fremde. Köln: Dumont. 16,5×24 cm: 200 S., Abb.
5)
Ernst Moser: Weltbewußtheit. Aristarch Chur 1980 432 S.
6)
Homer 8. Jh. v. Chr., Odyssee, VIII, 572-574
7)
Anthropologie in pragmatischer Hinsicht S. 120
8)
La Prisonnière, Marcel Proust, Gallimard, 1925, S. 69 : Le seul véritable voyage, le seul bain de Jouvence, ce ne serait pas d’aller vers de nouveaux paysages, mais d’avoir d’autres yeux, de voir l’univers avec les yeux d’un autre, de cent autres, de voir les cent univers que chacun d’eux voit, que chacun d’eux est.
9)
Himalajafinsternis. Novelle, erschienen in: Geschichten aus den vier Winden, Albert Langen München 1915 S. 41–76
wiki/welt.txt · Zuletzt geändert: 2018/12/11 08:47 von norbert